Vom Nutzen und benutzt werden - bei den Tanten Teil 5

"Klappentext"

Flucht – Ende ...oder auch nicht Letzter Teil dieses Kapitels, noch einmal ist er der Willkür seiner Tanten ausgeliefert, aber er findet unverhofft einen Helfer

 

 

Meine Mutter reiste an zur Diplomübergabe und war so ausser sich, dass sie die kühle Stimmung unter uns anderen nicht wahrnahm. Beim anschliessenden Sektempfang kam mein Professor auf mich zu und sprach mich mit Namen an, ich war völlig überrascht, mir war nicht klar, dass mich andere Menschen noch als Person wahrnehmen, zuviel hatte ich den zwei Tante dienen müssen. Überschweglich lobt er meinen Kenntnisstand und überreichte mir vor meinen Tanten und meiner Mutter zwei  Empfehlungsschreiben und sogar drei Angebote, Tante Effi wollte instinktiv danach grabschen, doch ich war schneller, drei Institute wollten mich und boten mir Assistentenstellen an, zweimal Forschung und einmal Entwicklung zur Marktreife, wer oder was interessierte mich nicht, ich wollte einfach nur weg,.... Tante Effi stammelt nur etwas , wobei sie es nur kärglich schaffte, ihre Missgunst vor ihrem Chef zu verbergen. Meine Mutter konnte sich nicht mehr fassen vor Freude und ich hüttete die Umschläge mit meinem Leben. Beim Verlassen der Uni im Gedränge an der Garderobe, drängt sich eine Studentin an mich heran und drückt mir etwas in die Hand: Schönen Gruss von Angelika, sagt sie  fast nicht hörbar und weg war sie schon wieder, ich hielt einen dritten Klicker in der Hand, er hatte nur einen Kopf : OFF  ..mir wurde weich in den Knien....sollte das meine Chance auf Flucht sein ?!?

Wir trafen uns am Auto , innerlich zitterte ich ohne Unterbrechung,  wir fuhren zurück ins Haus , beim Mittagsessen las meine Mutter die Empfehlungsschreiben laut vor  und sah nicht die Wut in den Gesichtern meiner Tanten,  und dann erst die  Angebote, auf die direkte Frage meiner Mutter, welches Angebot ich nehmen würde, sagt ich, dass wohl das in München am besten klingen würde, Gehalt und vorallem weitere Möglichkeiten hörten sich am besten an. Meine Tanten kommentierte abfällig und zurückhaltende, was meine Mutter nur noch dazu antrieb, noch mehr mich auf ein Angebot zu fixieren. Sie versprach am nächsten Wochenende mir beim Packen zu helfen und mit mir auf Wohnungssuche zu gehen,  was zu fast gleichzeitigem Erblasssen meiner Tanten führte, dieses Endszenario hatten sie sich wohl anders vorgestellt. Zum ersten Mal in meinem Leben hatte Lernen und gute Noten mir einen echten Vorteil gebracht. Das die Tanten daran sogar einen grossen Teil beigetragen hatten, war wohl die besagte Ironie des Schicksals.

Kaum war meine Mutter weggefahren, stürmten sie mein Zimmer und machten mich runter. Sie hätten den Klicker und SIE würden entscheiden, ob und wohin ich fahren werde. Alles dummes Zeug , kommentierte Ursula, jetzt wo wir endlich mit den Tests und Forschungen ganztägig weitermachen können, du wirst nirgendwo hingehen, zum Beweis drückte Ursula extra ohne Vorwarnung auf den Klicker und während ich noch auf dem Boden nach Luft schnappte, knallte  die Tür ins Schloss.

Das war der Startschuss für mich, meine Flucht zu planen, ich machte Kassensturz und überschlug meine verfügbaren finanziellen Mittel...viel war es nicht, Kleingeld und das Restgeld vom kurz gehaltenen Taschengeld, im Schrank fand ich eine Ecke für eine Tasche mit einer kleinen Auswahl an Bekleidungsstücken und einige wenigen persönlichen Sachen. Wo der Autoschlüssel lag, wusste ich,  und der Hauptbahnhof war zum Glück fast auf direkte Wege zu erreichen.

Zuvor brauchte ich aber Gewissheit, dass mein Klicker funktioniert, der Test kam für mich am Abend. Schon beim Abendessen war klar, dass beide Tanten, mich heute abend leiden lassen wollten, um ihre Dominaz zu zeigen, nach dem Abmelken meines Precums, das sie mit einem extra grossen Analdildo „optimiert“ hatten,  bekam ich die Ansage heute beide nacheinander zu befriedigen, und dass das wohl auch so in Zukunft sein werde, Tante Effi morgens wachlecken, auch ohne in die Uni gehen zu müssen und dann am abend beiden zu Diensten zu sein, während des Tages hätten sie dann neue Experimente vor, bei denen ich ihnen helfen DÜRFTE. Um sie zu reizen, fing ich an, sie anzubetteln, doch weggehen zu dürfen, sie lachten mich aus und Tante Effi drückte noch am Tisch auf den Klicker, erst ein Schmerz im Bauch und dann sofort übergehend in die Errektion, sie rissen mir förmlich die Hose runter und Tante Effi herrrschte mich an, mich auf den Boden zu legen, ohne viel Zögern schob sie sich meinen harten Schwanz rein und fickte mich hart und ohne Erbarmen, mit wollem Gewicht liess sie sich auf mich drauffallen, dass es mir fast das Becken zerdrückte, immer wieder von ihrem Gewicht  getroffen zu werden – es war ohne Gefühl und ohne jegliche Erotik. Endlich kam sie, kaum war sie runter gestiegen, zog mich Ursula an meinen Hemd hinter sich her,".. so und jetzt wirst du alles machen  und zwar alles was ich will, sonst kannst du dich auf ein Höllenfeuer bereit machen", die blanke Angst kroch mir in die Knochen und ich fing an mit meinem normalen Programm sie intensiv zu lecken, nachdem wir in ihr Schlafzimmer gekommen waren. Sie liess sich lange und ausgiebig durchficken und nachdem es ihr zweimal gekommen war, dachte ich, ich wäre fertig und dürfte gehen, .... bei Weitem daneben, ich musste mir die Handgelenksmanschetten anlegen und sie brachte den Seilzug an, mir wurden die Arme an den Händen nach oben gezogen bis ich gerade noch so auf meine Füssen stehen konnte,....dann zog sie sich um, hatte ich sie im Bett die letzten 45min nackt gefickt, hatte sie sich jetzt ein neues enges schwarzen Lederminikleid angezogen und stolzierte auf hohen spitzen Highheels um mich herum,"heute abend mein Leber wirst du spüren, was es heisst, wenn wir böse auf dich sind, was meinst du wieviel Orgasmus sind genug ? "mein Stottern wurde mit einem inneren Stromschlag quitiert, "..ich sag es dir, du wirst solange für mich kommen, bist du nicht mehr weisst, ob du Mann oder Frau bist", damit schnallte sie sich einen Dildo um und zeigte mir das Ding ohne einen Zweifel aufkommen zulassen, was sie damit vorhatte,"- und damit du auch schön abspritzen kannst, bekommst du noch einen Aufmunterer in den Sack", damit zückte sie eine Injektion und injizierte mir den Inhalt in mein Skrotum, die einsetzende Schwellung wurde begleitet mit einem Brennen und einem irrsinnig Druckgefühl,".... na dann wollen wir mal sehen,..... "damit schob sie mir den Dildo in meinen Arsch  und fing an mich hinten zu ficken und vorne mit ihren Händen zu wichsen, ich hechelte und versuchte tänzelnd so gut es ging Balance zu halten,  nach der ganzen Fickarbeit davor dauerte es nicht lange  bis ich einen Orgasmus hatte, mein Saft kam rausgeflossen und Ursula lachte gemein," na prima , der Junge sorgt für sein eigenes Kontaktgel, braves Bubi", damit schloss sie eine Eletromanschette um meinen Schwanz, den sie mit meinem eigenen Sperma eingerieben hatte."Ich hab jetzt ein Spiel für dich, Beine breit oder Klick, du weisst die Injektion braucht noch etwas Adrinalin(*) zum stimulieren der Spermaproduktion, und wir wissen, dass es bei dir am besten mit Schmerzen funktioniert, du hast also die Wahl entweder darf ich dir deine Eier mit meinen Schuhen massieren ..oder ich lass dich mit dem Klicker tanzen... ganz wie du willst, die nächsten 30 Minuten werden spassig für mich und schmerzhaft für dich... "damit zielte sie von hinten und ihr spitzer Pumps traf meine Sack von hinten," Beine auseinander !", knall, diesmal traf mich ihr Fussrücken, dafür wurde der ganze Sack gequetscht, nach dem dritten Treffen zog ich die Beine zusammen und hing an meinen Armen frei in der Luft," nana , wer wird denn..." klick  klick klick, drei schnelle Stromstösse durchfuhren meinen Unterleib, nur um besser Luft zu bekommen musste ich schon die Füsse wieder auf den Boden stellen,"...na also geht doch.." , und schon traf mich wieder die Spitze des Schuhes, diesmal mit voller Wutcht in den Sack von untern, ich jammerte und heulte, ich verlohr jegliches Zeitgefühl, mal zappet es,  mal trafen mich ihre Tritte, ich hatte die Augen geschlossen und die Tränen liefen mir übers Gesicht. Die Schmerzen waren schlimm,aber dieses Ausgeliefert sein, ohne Hilfe, ohne Zweck nur den sadistischen Ideen der zwei Tanten zu entsprechen,ich war innerlich fertig, -  irgendwann merkte ich, dass ich schon drei Atemnzüge ohne Schmerzen genommen hatte.

"So mein Lieber jetzt gehts ans Ernten, mal sehen wieviele Orgasmen du für mich bekommst, bevor du kollabierst ", damit zog sie die Manschette noch  enger, drückte auf den Klicker , meine Errektion setze ein und die Kabel fixierte sie mit Klebeband an meiner Brust,  "... das wird dann schön ziepen wenn wir nachher fertig sind,.. die darfst du dir dann auch ganz alleine abziehen".. wie eine Zugbrücke hing oder vielmehr stand mein Schwanz frei in der Luft von der Manschette gehalten. "Und jetzt lassen wir die Spiele beginnen !", das Kribblen setzte ein und innerhalb weniger Minuten kam es mir, meine Ficksahne quoll aus meinem Schaft  auf den Boden,meineTante jubelte mit einem fiesen Unterton " - und das besondere heute : wir machen weiter ohne Pause..."Ursula setze sich mit übereinander geschlagenen Beinen direkt vor mich, liess ihre schwarzen Nylons aufeinander gleiten, dass es knisterte, als sich die statische Spannung aufbaute, um dann  mit einer  Wippbewegung einen ihren Pumps fallen zu lassen, und meinen Schwanz mit ihrem Grosszeh zu berühren, scharf und spitze zuckte die durch die Nylons aufgebaute Spannung in meinen Schwanz. Es ammüsierte sie, wie ich vor ihr zappelte und damit nahm sie sich noch ein Glas Sekt . Meine Errektion konnte nicht abklingen, das Kribblen setzte stärker und stärker ein und meinen Eichel war wie in einem Ameisenhaufen, stöhnend und zuckend stolperte ich auf meinen Füsen, nach etwa 5 weiteren Minuten kam es mir schon wieder, diesmal hielt Ursula ihr Glas unter meinen Schwanz und fing mein Sperma auf,  " na  prima, so ist es schön" ..gurrte sie lüsternd, alleine die Berührung des Glasrandes an meiner Eichel war wie ein Messersschnitt,"..oh na bist du etwas empfindlich geworden, ...ach du Dummerle, natürlich hab ich dir nicht nur was für deine Eier gesprizt, du solltest ka auch schön was davon haben, deine Empfindlichkeit wird stärker und stäker werden, mit jedem Orgasmus, zum Schluss wirst du dass Gefühl haben Lava kommt aus dem Schwanz raus.!"....und es ging weiter, irgendwo nach 10 Minuten unter Stimulation und Schmerzen zogen sich meine Hoden erneut zusammen und spuckten meine 3. Saftladung aus, mein Stöhnen und Luftschnappen dazwischen verwischten und flossen ineinander, war der letzte Orgasmus am Anfang noch wenigstes für den Augenblick eine Erleichterung, wurde der nächste mehr und mehr schmerzhaft, das Zusammenziehen der Hoden ging wie in Wellen bis in mein Gesicht, Krämpfe schüttelten mich, " da ist doch noch was drin für die liebe Tante oder.." wie ichdiesen sorgte Tante Tonfall hasste, Tante Effi war ins Schlafzimmer von Ursula gekommen , nahm mit beiden Händen meinen Sack..". wenn du jetzt ganz still und lieb  bist und deinen lieben Tanten alles gibts was du noch hast- und vorallem nicht weiter so brüllst, dann machen wir auch danach Schluss...was hälst du davon? " Während mich ihre Finger massierten, gab sie mir zärtliche Küsse auf das Gesicht , dazu nahm sie die Manschette ab- was sie bewusst langsam machte und bei jedem Haar ,dass sich unter dem Zug von meiner Brust verabschiedete grinste sie breiter und breiter mir ins Gesicht..Nun fing sie an mich zu wichsen, es fühlte sich an, als würde mein Schwanz unter die Füssen eines Elefanten gekommen sein, aber die Errektion hielt und ich konnte mich beruhigen und dem letzten Wunsch nachkommen und mich für einen stillen Orgasmus wappnen...  und während ich mit aufgerissenen Augen nach unten sah, wartet sie genau bis sich wieder ein Krampforgasmus anbahnte, genaus als sie spürte, dass die Hoden sich zusammenzogen, drückte sie meine Eichel über den Glasrand des Sektglases  ....ich... wollte die Lippen zusammenbeissen... es.... ging nicht, sie liess nicht nach und der Druck auf meine Eichel brachte mein Gehirn zum Platzen, ich brüllte aus voller Kehle und sie drückte weiter, mein Schrei hörte nicht auf bis sie mit den Glas die letzen Tropfen von meiner Eichel abgeschabt hatte, als sie dann den Glasrand direkt durch meine Harnröhrenöffnung zog, schrie ich nochmal schrill und wimmerte vor mich hin." mit gehössigem Toninder Stimme hörte ich sie :".tz tz tz.. was hatten wir vereinbart, du bist still und ich lass es genug sein... jetzt hast du mich arg verärgert, und was macht man mit der Tante , wenn sie verärgert ist?.".." ... nein...bitte nein"..stammelte ich "...ohhh doch mein Lieber, genau, man fickt die liebe Tane in ALLE Löcher bis sie wieder versöhnt ist !  - Ursula komm mal , ich brauch etwas Hilfe, der Junge war UNARTIG ! "Ursula kam ihr zu Hilfe und gemeinsam legten sie mich auf das Bett, mir wurden Arme und Beine in X Stellung festgeschnallt, ich war so kraftlos, dass meine Arme als sie den Seilzug lösten einfach nach unten fiehlen. Tante Effi nahm meinen Schwanz in die  Hand lies ihn von einer in die andere Hand fliegen, was heftige Schmerzen auslöste " – na das wird jetzt aber interessant, wie lange er das noch aushält , schau mal hier sind die Adern schon sehr dünn, naja neuer Rekord  seit drei Stunden Dauererektion, gefällt mir !, ich denke wir sollten dass noch weiter ausbauen und trainieren,na was denkst du..so einen Steifen  für  die ganze Nacht ??"......ob es ihr Fingernagel oder ein Skalpel war , konnte ich nicht sagen, etwas scharfes zog an meinem Schaft entlang  "– meinst du, da ist noch Sperma drin – nein, ich glaube kaum" -  erwiederte Ursula, "aber die Reaktionen werden besser und besser, es macht mich so herrlich geil, wenn ich ihn reiten kann und er nichts machen kann, wenigstens einmal will ich wissen, wann er platzt – du nicht auch ? oh ich hab noch eine tolle Idee, was hälst du von unsere Hormoncreme vom Anfang, wenn er schon nicht in dir sein Sperma abspritz, vielleicht bekommen wir dann wenigstens einige Äderchen zum Platzen -  warte ich hol die Kamera : das muss ich dokumentieren,  wund gerittener Schwanz – phantasisch ! "

Ich lag hilflos da, ich bettelte, ich heulte, ich zitterte, nichts half, die Tanten massierten meinen Schwanz grosszügig mit der Höllenpaste aus Ursulas Praxis ein, und stülpten ein Kondom darüber, mir wurde alleine bei diesem Teil der Behandlung schlecht und mir flimmerten die Augen.". Jetzt gehts los... erst mal in die Votze.".. damit drückte sich Ursula meinen Ständer in ihre Votze und fing an ihn zu reiten, ich brüllte, ich strampelte ich schlug meinen Kopf vor Schmerzen in die Kissen, je schlimmer meine Schmerzen wurden, um so euphorischer und wilder ritt sie mich, zwischen drin merkten sie, dass meine Eichel am empfindlichsten war, nur das sie wenig erlitt,weil sie in ihrer Votze steckte, da zog sie meinen Schwanz heraus und auch das Kondom ab—wischte die restliche Creme weg und fing an mit ihrer Votze mein Glied auf meinem Bauch liegend zu massieren – ich schrie ohne Unterbrechung – Tante Effi feuerte sie an, "---ja so machen wir ihn platt... weiter..... gleich hast du ihn.. gleich kommt es ihm... ja genau, schön fest draufdrücken...."- und sie filmt alles, meine Reaktionen, mein Brüllen, meine Tränen – endlich kam mir noch ein Orgasmus hoch, fast schmerzend bis zum Brustkorb pulsierend, wollte ich mich entladen..."- aber nicht doch mein  Kleiner, ICH bestimme, wenn du kommen darfst, hast du das etwas vergessen?" Sie stand auf und trat mit ihrem spitzen Pumps in meinen Sack , ich verdrehte die Augen und bekam sofort von Tante Effi ein paar Ohrfeigen, "eh. ..das du jetzt auf keinen dummen Gedanken kommst abzuhauen, du bleibst schön wach für das GrandeFinale! " Damit hatte sich Ursula mit dem Rücken zu mir wieder auf mich gesetzt, und zwang meinen harten tiefroten Schwanz in ihr Arschloch,"...oh, der ist sooowas von heiss von dem ganzen gestauten Blut, das wird richtig spritzig werden, gemein lachend, fing sie an, ihren Arsch auf meinem Schwanz zu bewegen, natürlich knetete und drückte Ursulas Spinkter um eine vielfaches heftiger meinen Schwanz als ihre weiche Votze, Tante Effi hatte einen kleine Bildschirm vor ihr plaziert, sie konnte sich selbst und meine Reaktionen beobachten, ohne sich rumdrehen zu müssen, jetzt fing sie an ihren Kitzer zu reiben und dabei härter und schneller ihren Arsch  auf meinen Schwanz  zu drücken,... ich war heisser vor Schreien,  ausser Röcheln und Stöhnen kam nichts mehr aus meinem Hals, ich fühlte als würde eine riessige Hand meine Schwanz quetschen und abreissen wollen..".. warte kurz , ich will, dass er es auch schön mit ansehen kann, wenn es gleich passiert!".. damit schob sie mir noch ein dickes Kissen unter den Kopf, direkt vor mir sah ich Ursulas Hintern wie er sich auf meinen Schwanz senkte, jetzt nahm Ursula wieder ihren Rythmus auf und ich wurde mit jedem Höllenstoss weiter nach oben getrieben, Schmerzen, ein unbeschreibliches Ziehen im Bauch und ein Gefühl in der Eichel, als würde sie Platzen müssen, .".. oh ja  jetzt - jetzt gleich kommt es ihm", Tante Effi beobachtete jeden auch noch so kleinen Atmenzug von mir... noch  schneller fickte sich Ursula auf meinem Schwanz und  genau in dem Moment in dem ich röchelnd auch noch einmal kam, kniff sie ihre Arschbacken zusammen,  evtl. bildete ich es mir ein oder es war zu hören, es machte ein Geräusch, wie wenn man einen Käfer zerdrückt, direkt aus dem Orgasmushöhepunkt flog ich in eine Schmerzeninferno --" ja du hast es geschafft, jetzt zieh ihn langam raus ich will seine Reaktion auch schön filmen..".Milimeter um Milimeter lies sie meinen Schwanz aus ihrem Arsch rausgleiten, schon nach wenigen Zentimetern  floss nicht nur mein dünner weisslicher Spemasaft sondern mischte sich,.....rötlich!  je weiter sie meinen Schwanz aus ihrem hinteren Fickloch zog, um so grösser wurde meine Panik...". Schau wie klasse du die Adern zum Platzen gebracht hast ." an mehreren Stellen standen kleine Blutstropfen auf meinem immer noch steifen Schwanz, mit Panik im Gesicht und nicht verständlichen Gestammel bettelte ich um Hilfe, statt dessen nahmen sie gierig meinen Schwanz in die Hände und befingerten ihn, drückten hier und da um die  verschiedenen Äderchen zu testen.... "Weisst du, wir sollten ihn jetzt sauber machen , damit er sich nicht entzündet" meine Tante Effi , " ja  hast recht..und weisst DU  was das beste Antiseptikum ist ?" Ursula stellt sich über mich und pisste mich  direkt an, sie ziehlte direkt auf meinen Schaft, der Strahl ihrer Pisse traf mich und mit dem Einsetzen der Schmerzen verlohr ich das Bewusstsein.

Ich kam wieder in meinem Bett zu mir.

Beide Tanten standen am Bett und  kommentierten meine Produktionsbereitschaft und wie sie sich auf die Zusammenarbeit freuen.... "ach und noch was mein Lieber, für heute Nacht haben wir den kleine Kasten aus Ursulas Praxis hergeholt, mit einem neuen Rythmus - die Errektion bleibt halb hart, die Schmerzen davon werden die Spermaprodution schön ankurbeln und trozdem lassen wir ihn immer wieder sich entspannen, damit die Adern auch wieder zugehen... du darfst zwar wichsen, aber ich glaube, das tut dir mehr weh als einfach deinen Schwanz indiesem dauer-halb-hart Zustand zulassen", damit liesen sie  mich im dunkeln Zimmer liegen, mein Schwanz pochte wie ein zweites Herz. Zitternd nahm ich meinen Klicker und drückte auf OFF, augenblicklich liess die Spanung nach, fast wäre ich wieder ohnmächtig geworden, so lies mich der Nichtschmerz taumeln. Nach einiger Zeit konnte ich normal atmen und fand sogar noch etwas von Angelikas Speziallotion, vorsichtig verteilte ich es auf meinem Schwanz und selbst die zwei drei Tropfen wirkten abschwellend und beruhigend.

Gegen 1.oo in der Nacht war ich mir sicher, dass die Tanten schlafen, ich packte meine Tasche und fand den Autoschlüssel, da die Eingangtür ein lautes Schloss hatte, nahm ich die Terassentür .Mir tat jeder Schritt weh,alleine das Reibenmeines gliedes in der Trainigshose war die reinste Folter. Wie ein alter Mann versuchte ich mich vorsichtig ins Auto zu setzten. Endlich sass ich und liess das Auto an und sofort Richtung Bahnhof, dort liess ich das Auto mit offener Fahrertür stehen, mit etwas Glück würde das Auto geklaut und die Tanten hätten keine Ahnung, wo sie nach mir suchen sollten...ich nahm einen Nachtzug nach Frankfurt und fand dort eine Verbindung nach München. Zwar langsam aber mehr Geld hatte ich nicht zusammen. Weg , nur weg von hier , war alles, was ich wollte.

Am späteren Vormittag irgendwann vor 11.00 kam ich in München an und rief in der Personalstelle des Insitutes an, man war zwar etwas überrascht, da man mich nicht erwartet hatte, sagte aber, dass ein Termin am Nachmittag frei wäre.  Leicht zitternd und mit Tränen in den Augen sass ich am Stachus, ass eine Brezel  und genoss die Sonne und den freien Himmel über mir !

 

Ob die Geschichte weiter geht ? Ja ,das Skript steht , auch wenn es sich leicht verlagert von der Thematik – auch Wünsche oder Anregungen könnten noch einfliessen – inkl. der Grundsatzfrage, wer will mehr von seiner Geschicht erfahren ?

(*) es bezieht sich auf einen nicht veröffentlicheten Teil der Geschichte – Sperma wird unter Anregung durch Adrenalin produziert, während man eingentlich leichten Sport empfiehlt, fanden die Tanten eine Möglichkeit diesen Adrenalineffekt durch Schmerztherapie zu maximieren.

 

Average: 4 (2 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)

Inhalt/Idee

Average: 4 (2 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)

Erotik/BDSM

Average: 3 (2 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)

Rechtschreibung/Form

Average: 3 (2 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)