Urin

Abschlussprüfung für GX

GX-3141-5926-5358 stand mit weichen Knien einem Warteraum. Vor zwei Jahren – kurz nach ihrem 18 Geburtstag hatte der praktische Teil ihrer Ausbildung zur Sklavin begonnen. Nun war die Zeit ihrer Abschlussprüfung gekommen.

Unerwartet Teil 3

 

Kapitel 3

Sollte ich mit Paddel, Peitsche oder gar Rohrstock Bekanntschaft machen? Sollte ich mit einem Strapon gefickt zu werden? Gegen Letzteres sprach, dass man mich dafür wohl an, aber nicht auf den Tisch gefesselt hätte. Warum hätte die Herrin oder hätten die Herrinnen auf dem Tisch herumklettern sollen?  Wie um mich zu beruhigen massierte Mistress Vilma meinen inzwischen wieder steif gewordenen Schwanz; leider viel zu kurz, als dass sich mehr hätte daraus ergeben können.

Unerwartet Teil 2

 

Kapitel 2

„Jetzt werde ich dich erst einmal von den Klammern befreien.“

Mistress Vilma begann zielstrebig mit den Klammern an meinen Brustwarzen. Bevor sie diese abnahm, drückte sie sie noch einmal fest zusammen, was mich zu einem heftigen Stöhnen veranlasste, das den ungeknebelten Mund verließ. Ohne sie zu öffnen, zog Mistress Vilma die Klammern ab. Ein spitzer Schrei war meine Reaktion. Sie schien sich auf meine Brustwarzen kozentrieren zu wollen. Sie drehte an ihnen herum als wären es Schrauben, mit denen sie etwas befestigen wolle.

Kur-Hure

Moni und ich (Klaus) waren am vorletzten Freitag so gut drauf, dass wir beschlossen, nach Bad Nauheim zum Tanzen zu fahren. Da es ein schöner, warmer Abendw  hatte Moni nur eine Jeansmini und eine Bluse an. Auf unsere geliebte Fickwäsche hatte sie total verzichtet. An den Füßen hatte sie Schuhe mit 12 cm Absatz. Wir hatten auch eigentlich nichts vor. Wir wollten uns nur einen schönen Abend machen. Es war gegen 22.00 Uhr als wir das Tanzlokal betraten. Da noch alle Tische besetzt waren, setzten wir uns an die Bar.

Unsere Freunde

 Die Wette

Tina und Frank bedeuten uns sehr viel. Wir pflegen unsere Freundschaft sehr, wir treffen uns regelmäßig und unternehmen einiges in unserer gemeinsamen Freizeit. Meine Frau Mona und Tina waren schon Sandkastenfreundinnen und später kamen dann wir Männer noch dazu.

Von 24/3 zu 24/7 Teil 14

 

Teil 14

„Las uns eine kleine Kleinigkeit zu Mittag essen“.

Wir gehen in eine kleine Pizzeria und mein Herr steuert zielsicher auf den Tressen zu.

„Hallo, ist mein Platz noch frei“.

„Hallo, dass man dich mal wieder sieht. Ja, dein Platz ist natürlich frei“.

„Danke Josephe. Das ist meine Freundin Andrea.“