Svenja - 1 Jahr als Sklavin eines Lords 19. Teil

 

Der Lord strahlte über das ganze Gesicht. Seine Liebe wurde erwidert, dass hatte er sich erträumt. Svenja nahm den Ring, steckte ihn an ihren Finger und stellte fest dass er zu klein war. Sir Cedric bemerkte es und sagte ihr, dass der Ring noch geändert werden müsse.

 

Svenja bat ihn sich wieder zu erheben, der Herr kniet doch nicht vor seiner Sklavin. „Das stimmt allerdings“ der Lord erhob sich und Svenja kniete vor ihm. „So ist es richtig und fühlt sich für mich viel besser an“ lächelte sie und senkte devot den Kopf.

 

Stiefellecken mal anders

 

Hier ist eine kleine, indirekte Fortsetzung des Vorgängers "Geselle und Lehrling", in der Fallon mit härteren Maßnahmen rangenommen werden muss, um bestraft zu werden.

Ich hoffe, ihr könnte die Geschichte genießen und ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen! ;)

 


Stiefellecken mal anders

BDSM (17/17) - Die Detektivinnen

„Wir sollten nach einem Handy suchen“, sagte Margarete.

Daniela sah sie fragend an. „Willst du die Bullen rufen, damit die uns so sehen? Wahrscheinlich legen die uns auch erst mal Handschellen an. Zutrauen würde ich es denen auf jeden Fall.“

„Nein.“ Margarete schüttelte den Kopf. „Ich fände es nur fair, wenn wir von unserer Beute auch Fotos machen würden.“ Sie nickten zu den beiden Dienerinnen des Gottes, die nackt und gefesselt am Boden lagen.

BDSM (16/17) - Sex Ritus (Die Novizin)

In ihrer knienden Pose hatte Heske nur über einen kleinen Teil der Kammer den Überblick. Das meiste nahm die Statue neben ihr und der Tisch ein, sowie die Beine über sich und die Körper von Pia, Margarete und Shayennea.

Plötzlich hörte sie einen dumpfen Laut, der nicht zu dem Ritus gehörte. Ihre Hand an der Kurbel hielt inne und mit ihr der Gott. Gleichzeitig überfiel Shayennea, von der Heske nur den Rücken und die gefesselten Hände sah, eine merkliche Unruhe.

BDSM (15/17) - Sex Ritus (Die Gespielin)

Die völlig entkräftete Shayennea bereitete den Dienerinnen des Gottes keine Probleme, als man sie zu dem letzten freien Tischbein führte, wo auch sie in der Hocke und mit auf den Rücken gefesselten Händen sitzen blieb.

Alle Weihegeschenke hatten ihren Teil des Ritus erfüllt und dem Gott Befriedigung verschafft. Nun lag alles an der Gespielin.

Das Lust-Schloss 5. Teil

 

Hier gehts zum 4. Teil.

Als erstes schob er ihre Beine auseinander, sodass sie mit ihren Fersen die Aussenseite der vorderen Stuhlbeine berührte. Ihr war sofort klar, was das bewirkte, denn so war ihre Scham etwas entblösst. Dann nahm Josh ihre Hände und führte sie in ihrem Nacken zusammen. «Wenn du dich auf einen Stuhl mitten im Raum setzen sollst, dann in dieser Position», klärte er sie auf.

Lederschneider 2 - Kirchengang

Das Erste, was er hörte, war das Klingeln des Weckers. Er öffnete die Augen einen Spalt. Es war noch dunkel und damit sicher noch viel zu früh, um aufzustehen. Er konnte hören, wie Anna den Wecker ausschaltete und hoffte, dass es sich damit erledigt hatte. Doch ein Kuss auf seine Wange beendete seine Hoffnung, wieder in süßen Schlummer zu entgleiten.

„Aufwachen Herr. Du musst in die Kirche.“ Ein weiterer Kuss folgte.

„Aufwachen. Du kannst nicht schon wieder schwänzen.“

„Warum muss der Gottesdienst denn so früh am Morgen sein.“ Sagte er darauf.