"Zwei"

Warten, ich bin im Leben oft ein sehr ungeduldiger Mensch. Warten gehört zu einer meiner verhasstesten Übungen. Sei es im Wartezimmer eines Arztes, warten auf die Bahn, warten dass es an der Kasse weitergeht, warten im Stau.  
Warten ist verlorene Zeit, die man nicht zurückbekommt, warten ist Zeit die am Ende des Lebens fehlt. 
 

So werde ich zum Sklaven 4

Nachdem ich mir viele Gedanken gemacht habe, ob des Fehlers, mich fremden Leuten derartig auszuliefern, kam ich zu dem Schluss, dass ich in der jetzigen Situation gehorchen muss und versuchen muss alles zu tun, was von mir verlangt wird, also eine gute Sklavin zu sein. Vielleicht werden diese Kerle meiner irgendwann überdrüssig und ich werde entlassen? So hoffe ich erstmal, wobei ich die Situation auch noch erregend finde. 

So werde ich zum Sklaven 3

Es ist jetzt drei Tage her, dass es zu unserem nächsten Treffen gekommen ist. Meine Gedanken kreisen pausenlos um das Erlebte. Ich habe Angst einen großen Fehler begangen zu haben. Angst diese maximale Kontrolle irgendwann nicht mehr ertragen zu können. Ich bin jetzt hoffnungslos ausgeliefert und weiß nicht, ob ich das so wollte.

 

Pissys Wunschträume

Pissy sollte als Aufgabe im 3 Teil die Geschichte so weiterschreiben, das sie auf dem Parkplatz stehen gelassen wird und Lady T und Herrin Andrea in der Geschichte keine weitere Rolle spielen. Das wir in der Geschichte dann keine weitere Rolle mehr spielen, haben wir Pissy vor der Abgabe mehr als einmal geschrieben.

 

190327 Programm (Arbeitstitel) Das erwarte ich von dir

Geboren um zu dienen 7

Samstag, der Tag der Schlimmer nicht sein konnte…

Wortfetzen und lachen drangen an meine Ohren. Da war ne gute Stimmung.

Immerhin hatte Thomas ja 3 Frauen zur Verfügung und das nutzte er auch aus. Meine Gedanken fuhren Achterbahn. Das meine Herrin mir bedingten Freiraum ließ, um mich weiter zu entwickeln, das gelernte zu Perfektionieren machte mich stolz.

Ein stöhnen, Lustvoll machte sich breit. Ich erkannte es sofort. Meine Herrin wurde da von ihrem Thomas zum Orgasmus getrieben. Was ich nie bei ihr geschafft hatte. Mit vielen Gedanken schlief ich ein…

Geboren um zu dienen 6

 

7. Das Bad und die Beichte

 

Wie lange ich nun im Bad stehen sollte, ob ich mich bemerkbar machen sollte, warum ich ausgerechnet hier warten sollte ging mir nicht aus dem Kopf.

 

Ich hoffte nur, das der KG und der Plug mich endlich erlösten.

 

Erschrocken fuhr ich herum, die Badtür wurde mit einer Wucht geöffnet, das mir alle Glieder zusammengefahren waren und ich verdutzt meiner Frau in die Augen sah.

 

Die schallende Ohrfeige brachte mich auf den Boden der Tatsachen zurück.