Ein verrücktes Wochenende Teil 2 oder „Im Schlafzimmer“

 

Im Schlafzimmer angekommen nimmt mir meine Herrin die Reisetasche ab und kommandiert mich in eine Ecke des Zimmers. Ich wage kurz die Augen zu haben und sehe die geschmackvolle Einrichtung des Zimmers, aber auch das komplette Technikequipment bestehend aus einem, offensichtlich eingeschalteten Computer, einem Mikrophon und einer Webcam.

Die Herrin geht zu einer Schublade und holt eine schwarze Wollmaske aus selbiger hervor, die sie mir überzieht und unter das Halsband, an dem immer noch die Leine hängt, steckt.

Die liebe Nachbarschaft Teil 6

Ich hatte keine Ahnung wie viele Schwänze ich zu bedienen hatte, doch nach einiger Zeit wurde es ruhiger. Mir tat mein Hals und mein Arschloch weh und die permanente Überstreckung meines Halses führte mittlerweile zu einem steifen Nacken. Dann war endlich Schluß. Kein Schwanz mehr der mich rücksichtslos penetrierte. Einer tätschelte mir den Arsch und dann sagte jemand "Kommt Jungs, haltet die Schlampe mal fest." Ich spürte wie mir von links und rechts um die Hüfte gegriffen wurde und ich quasi bewegungsunfähig auf unserem Couchtisch hing. "Das wollt ich schon immer mal machen.

Von 24/3 zu 24/7 Teil 05

 

Teil 5

„Los komm zum Auto und weg hier“.

Das ist mir sogar ganz recht, weg von dieser Stätte der Demütigung. Kaum dass er losgefahren ist, macht er sich auch schon wieder lustig über mich.

„Du hättest dich sehen sollen und diese Bedienung, ihr beide wart einfach so süß. Ich dachte schon fast, einem von euch explodiert gleich der Kopf. Ich kann nicht sagen wer wohl roter war. Das hast du ganz hervorragend gemacht Sklavin, dafür verdienst du eine Belohnung“.

Von 24/3 zu 24/7 Teil 03

 

Teil 3

„Ich habe dir als Sklavin drei ganz einfache Aufgaben gestellt. Es war mir klar, dass du bei einer versagen würdest und mit etwas Pech, vielleicht auch bei zweien. Aber nein, Sklavin Andrea hat alle drei Aufgaben vollkommen in den Sand gesetzt. Jetzt frage ich mich, ob ich mit meiner Entscheidung richtig lag und du wirklich soweit bist, drei Tage als meine Sklavin zu leben“.

Drei Aufgaben, was waren das denn für Aufgaben, ich kann mich an keine erinnern.