Eine ungewöhnliche Hochzeitsfeier 2/8

Lästige Erinnerungen und andere unerwünschte Gedanken

Das erste Ende an der vorderen Seite des Raumes eingehängt, der letzte Teil an der hinteren begann Robert nun, die Kette langsam mit einer Winde zu spannen.

Wenn wir bis gerade freilich auch gefesselt waren, wir hatten noch Freiheiten, konnten noch umher gehen wie es die Kette zuließ, hätten uns sogar noch setzen können.

"Zwei"

Warten, ich bin im Leben oft ein sehr ungeduldiger Mensch. Warten gehört zu einer meiner verhasstesten Übungen. Sei es im Wartezimmer eines Arztes, warten auf die Bahn, warten dass es an der Kasse weitergeht, warten im Stau.  
Warten ist verlorene Zeit, die man nicht zurückbekommt, warten ist Zeit die am Ende des Lebens fehlt. 
 

Hingabe und Demut, Teil 22 "Der Abschluss"

Wir treffen uns wie vereinbart 10 Tage später in dem Hotel in meiner Nähe, wo er beruflich so oft zu tun hat. Er hat mich recht früh bestellt und ich habe ein paar Stunden im Büro geschlabbert, um gegen 16 Uhr bei ihm zu sein. Erstaunlicherweise hat er mir für die Kleidung sehr einfache Vorgaben gemacht. Er hatte geschrieben, ich solle bequeme, möglichst lockere Kleidung und Turnschuhe tragen. Wie immer überrascht er mich. Bisher war sein Dresscode immer sehr sexy oder offen gewesen.

 

Hingabe und Demut, Teil 21 "Abends"

Nachdem ich mich wieder ausgezogen habe, hole ich meinen Epilierer und beginne systematisch die Haarspitzen zu entfernen, die sich in den letzten Stunden hervorgewagt haben. Nach mehr oder minder erfolgreichem Einsatz an Beinen, Armen, Achseln und Muschi gehe ich ins Bad. Dort stelle ich mich unter die Dusche und ergreife Rasierschaum und Rasierer. Nun glätte ich auch die Partien, wo die Haare zu kurz für das Gerät waren. Außerdem widme ich mich nochmal meinem Hintern und meiner Rosette. Nach dem Abtrocknen versehe ich meinen ganzen Körper mit pflegender Lotion.

Mein Leben als 24/7 BDSM Sklavin Teil 15

Bericht 15

 

 

Woher kommt die Milch?

 

Am nächsten Morgen war ich in der Apotheke und kaufte einen Schwangerschaftstest.

Zu Hause angekommen, öffnete ich die Verpackung mit zittrigen Fingern, ging auf die Toilette und setzte mich erstmal auf den Toilettendeckel.

Dort atmete ich ein paarmal durch, las dann die Anleitung und um sicher zu gehen, las ich sie gleich noch einmal.

 

Dann war es soweit, ich öffnete den Deckel und machte gemäß der Anleitung Pipi auf den Messstreifen.

Das sollte nie passieren - Teil 3

Also obwohl ich auf der einen Seite schon inzwischen Panik hatte, die Behandlung meiner Nippel, auch wenn es weh tat war geil. Aber Du gibst keine Ruhe - "sag mir nun endlich deine Handy Pin." Ich schüttelte weiter meinen Kopf und grunzte ein "Nein" in meinen Knebel. In Deinem Gesicht sah ich nun wie Du immer ärgerlicher wurdest und nun wieder aus dem Zimmer gings. Als Du kurz darauf wieder kamst hattest Du einen Laptop in der Hand und einen Fotoapparat darauf liegen. Mir schwante fürchterliches.

Das sollte nie passieren - Teil 2

...noch während meine Augen feucht wurden hast Du mir mit Daumen und Zeigefinger in meine Backen gegriffen, so das ich vor Schmerz meinen Mund öffnen musste. In diesem Augenblick hast Du mir da etwas großes hinein geschoben. Daran war ein Lederband was Du mir dann schnell hinter den Kopf und zugezogen hast. Ich versuchte noch mich da zu schütteln, aber gegen Deinen starken Griff komme ich nicht an und das Ding war fest verschlossen hinter meinem Kopf.

Das sollte nie passieren

Ich habe Dich über ein Internet-Portal kennen gelernt und nun endlich haben wir uns verabredet. Wir haben viel geschrieben und dann auch mal an einem neutralen Platz getroffen um uns da bei einem Kaffee zu beschnuppern. Alles war gut soweit und in unseren weiteren Chats haben wir uns dann verabredet für einen Freitag Abend um neun bei Dir.