Warnung: besonders harte und extreme BDSM-Handlungen

BDSM - Die Meisterin des Universums

Daniela war wütend. Sehr wütend.

Sie hätte Angst haben oder sich der Verzweiflung hingeben können. Stattdessen war sie auf sich selbst wütend.

Wie hatte sie nur so naiv sein können?

„Selbst schuld“ wäre ihre knappe Antwort zu jeder anderen Frau gewesen, die nach einem spontanen Einfall eine alte Telefonnummer wählte, um zwei Drogendealerinnen für 5000 € Preisgeld aus dem Verkehr zu ziehen.

Das Geburtstagsgeschenk

 

 

Diese Geschichte ist eine Gemeinschaftsarbeit von Sadist Extrem und O_devot. Sie ist reine Fantasie. Wir, die Verfasser, wissen das sie nicht Real umsetzbar wäre. Die hier geschilderten Fesselungen  würden in der Realität zu ernsthaften Verletzungen führen. Wir laden den Leser aber ein uns in diese Fantasie zu folgen, ohne die realen Möglichkeiten zu hinterfragen und sie als das stehen zu lassen was sie: Eine fiktive Geschichte die zwei Menschen verbindet.

 

Das neue Leben der Beatrice - Teil 1

Beatrice war verloren. Zwar wollte sie es nicht glauben, doch war es so. Wie konnte das alles nur passieren?

Noch vor einer Woche hatte sie glücklich in ihrem herrlichen Anwesen gelebt. Ihr Vater war ein reicher Edelsmann gewesen, was ihr einen hohen und luxuriösen Lebensstandard verlieh. Alles hatte sie, was sie sich wünschte. Wenn sie etwas neues haben wollte, hatte sie es Vater nur sagen müssen und er kaufte es ihr. Sie war nicht blaublütig, doch hatte sie wie eine Prinzessin gelebt.

B2 Auf dem Schweinehof Teil 3

Kontakt zu Saskia

Die Tage vergingen, Wochen besser gesagt. Mein Umfang wuchs, genau wie der meiner Schwestern. Armin kam häufig zu mir, um seinen Trieb an meinem Körper zu befriedigen. Nach den ersten Wochen wurden sogar meine Ringe in sein Spiel mit einbezogen, schließlich waren sie ja dafür gedacht. Alles war gut, könnte nicht besser sein. Auch als er mich auf die Quartalsfrist ansprach, blickte ich ihn nur alles sagend an, und er höhnte: „Ist ja, schon gut, ich weiß ja, dass du hier nicht wieder weg willst.“

B2 Auf dem Schweinehof Teil 1

 

Ankunft auf Armins Hof

Der Bahnbus brachte mich bis zum Reiterhof, doch ich musste mit meinem ganzen Gepäck noch dreieinhalb Kilometer weiter ins Hinterland. Mein Ziel war der weit abgelegene Hof von Armin. Zwar hätte ich auch eine nähere Haltestelle nehmen, oder mit dem Taxi fahren können, aber ich wollte nicht, dass mich jemand bei meinem Weg zu Armin sah, beziehungsweise mitbekam, dass überhaupt jemand zu ihm ging.

Hingabe und Demut II Teil 13 "Warten"

 

Die Gräfin ergreift wieder das Wort. „Wir wollen nun einen kleinen Wettkampf durchführen. Dafür haben uns Sir Henry und Walter ihre Sklavinnen, Tanja und Becky übergeben. Kommt nach vorne.“ Zwei völlig nackte Sklavinnen nur jeweils mit einem Halsband und Manschetten an Fuß- und Handgelenken versehen treten auf die Bühne. Eine hat braunes Haar und ist sicherlich in den Vierzigern. Sie wird von der Gräfin als Tanja vorgestellt. Becky ist deutlich jünger und klassisch blond gefärbt. Beide sind aber wohlgeformt, beide mit schönen Brüsten. Ihnen ist die Lust ins Gesicht gezeichnet.