Sklavenbericht Teil 2

"Klappentext"

Ein Sklave erlebt mehr Überraschungen als ihm lieb ist. Statt einer Wunschzettel-Session durchlebt er harte Erziehung und Benutzung - mit Pointe am Schluss.

Meine Arme werden über den Kopf hochgezogen, meine Beine mit der Stange gespreizt, so dass ich fast auf den Zehenspitzen stehen muss. An den Brustwarzen hängen die üblichen Klammern mit Kette, die Eier sind abgebunden und ein passendes Gewicht hängt daran. Dabei trage ich eine Kopfmaske.

Dann entfernt die Gebieterin Gewichte und Band um die Hoden, gleichfalls die Klammern und wichst meinen Schwanz.

Nach etwa einer Minute setzt sie die Klammern 90 Grad versetzt wieder an die Brustwarzen und ein Expander zieht nun die Kette nach schräg oben zur Decke. Während dessen hat Judith methodisch und genüsslich Plugs verschiedener Größe bei mir ausprobiert und zur Abwechslung gelegentlich mit der flachen Hand von unten gegen meinen Hodensack geschlagen. Ich höre, dass Elena während der ganzen Zeit Eure Füße und Fußgelenke leckt und küsst; ich sehe nichts. Ein Schweißfilm bedeckt meine Haut, die Schmerzen werden stärker.

Plötzlich lässt man von mir ab, lässt mich hängen. Ich höre, dass ihr euch nun beide mit Elena beschäftigt. Einige Minuten lausche ich fasziniert den klatschenden aber dumpfen Geräuschen, versuche zu erraten, was geschieht – Metall auf Körper? Aber meine Schmerzen werden unerträglich, in Fußballen, Brustwarzen und Schultergelenken. Zusätzlich quält mich der bis zum Maximum aufgeblasene Plug, den Judith hinterlassen hat: ich bitte um Gnade.

Sofort macht man mich los, Haube, Klammern und Spreizstange werden abgenommen, die Luft aus dem Plug gelassen. Ich liege auf dem Boden und bewege vorsichtig die Gelenke. Judiths Befehl, die Knie zur Brust anzuziehen, nehme ich vor Erschöpfung zu spät wahr. Ihre Hand trifft heftig meinen Hodensack, so dass ich würgend zusammenklappe. Mühelos entfernt sie nun den Plug, ihr höhnischer Kommentar wird von meinem Schmerz überlagert. Die Gebieterin richtet mich auf, gibt mir einen Schluck Wasser. Auf ihren Befehl hin hocke ich mich in Sklavenposition hin; die Handfesseln schließt sie hinter meinem Rücken zusammen.

Jetzt sehe ich Elena zum ersten Mal, nackt, und erkenne die Spuren an ihrem Körper. Wie hat sie es geschafft, außer einem gelegentlichen Stöhnen nicht zu schreien? Die Gebieterin befiehlt mir nun, aufmerksam zuzuschauen. Judith und sie wenden sich jetzt wieder Elena zu. Bei dem, was ich nun sehe, läuft es mir kalt den Rücken runter. Ich hielte Vergleichbares keine Minute aus. Droht mir Ähnliches?

Ich kann Judith überhaupt nicht einschätzen. Die Gebieterin hatte sie einfach zum vereinbarten Treffpunkt mitgebracht  und mich informiert, dass Elena und ich sie mit "Lady Judith" anzusprechen hätten. Jedenfalls macht es Judith unangenehm viel Freude, meinen Hodensack zu bearbeiten. Als der Rohrstock Elena plötzlich auf ihre sensibelste Stelle trifft, schreit sie (endlich).

Auch ich stöhne unwillkürlich und wende den Blick ab. Eine Sekunde später packt die Gebieterin mein Kinn, öffnet meinen Mund und führt den Ballknebel ein. Während ich abgelenkt bin, tritt mir Judith dosiert (und äußerst schmerzhaft) zwischen die Beine. Ich schaue mir nun gehorsam die restlichen Minuten an.

Unmittelbar vor Elenas Höhepunkt und ihrer totalen Erschöpfung brechen die beiden ab und legen Elena vorsichtig auf eine Matratze, zugedeckt mit einem dünnen Laken. Die beiden trinken nun erkennbar gutgelaunt Sekt, reden miteinander. befinden sich aber außer Hörweite. Ich kann ihre Erregung an den Brustwarzen erkennen, glaube sie riechen zu können. Mein Instinkt sagt mir, dass meine viertelstündige Ruhephase jetzt ein schmerzhaftes Ende hat...

Bewertung Gesamteindruck

Average: 4.7 (5 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)

Kommentar(e)

...nur ein ganz kurzer Text, lieblos "dahingeknallt". Eine gut einstündige Session von vier Personen in weniger als 40 Zeilen komprimiert. Sorry, aber das ist eine Zumutung für die Leser und macht auch keinen Spass. "Als der Rohrstock Elena plötzlich auf ihre sensibelste Stelle trifft, schreit sie (endlich)." Welche Stelle ? Die liegt (literarisch) bei Elena irgendwo zwischen Deinem Hodensack und Deinem Kinn. Wo ich beim ersten Teil aus Neugier noch 4 Punkte gegeben habe, kann ich jetzt nur 2 ansetzen.