Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla 51

"Klappentext"

Der schönste Tag im Leben? Eine fast normale (Doppel) Hochzeit

 

Der schönste Tag im Leben?

Beim gemeinsamen Polterabend wurde das Zelt schon eingeweiht, die beiden Paare hatten sich entschlossen, ihn schon 2 Tage vor der Hochzeit zu feiern, vornehmlich mit Gästen, die später bei der Hochzeit nicht eingeladen werden können und natürlich mit den engsten Freunden, die zusammen mit den Trauzeugen die Organisation übernahmen. Vereinskollegen, Arbeitskollegen, Schulfreunde, Nachbarn und Bekannte füllten das Zelt bis zum Bersten.

Vorher wurde natürlich ganz traditionell auf dem abgesperrten, großen „Scherbenbereich“ vor dem Zelt das alte Geschirr zerdeppert.

Am Eingang wurden die Gäste von Gloria empfangen, welche die Geschenke und Geldgeschenke den beiden Paaren zuordnet und verwaltet hat. Für alle Besucher lagen zwei Gästebücher aus, natürlich konnten sich die Gäste auch in beide eintragen.  Anschließend wurden die Gäste durch die Kinder an ihre Plätze begleitet.
Die Twins und Regine freuten sich nicht selten über ein kleines zugestecktes Taschengeld. Natürlich haben sie Papa und Karola auch ein irres Hochzeitsgeschenk gebastelt und finden es schade, aber auch spannend, noch bis zur Hochzeit warten zu müssen.

Damit alle Gäste unsere Paare beim Kehren beobachten konnten, wurde die Zeltplane beim Scherbenbereich geöffnet. Unter Gegröle schufteten sich die beiden Paare durch den Berg von Tellern, Töpfen, Fliesen und sogar alten Toilettenschüsseln. Schubkarre um Schubkarre wanderte in den bereitgestellten kleinen Container.

Die Partymusik war eine bunte Playliste, für jeden etwas dabei, wobei das Ganze von Tomas Keller moderiert wurde, der auch einige Spiele mit einbaute. Unter anderem das Kutscherspiel, in der Sondervariante 6 Pferde, Kutscher, Lord und Lady, Baron und Baroness, und 4 Räder. Keine Frage, dass die Hochzeitspaare die Adligen spielten.

Daneben gab es noch viele andere Spiele, ein doppeltes Brautpaar-Quiz, je Brautpaar eine Mannschaft.

Eine Hochzeitstombola spülte noch etwas Geld, das für die Feiern verwendet wurde, in die Taschen der beiden Paare.

Alle sind sich einig, es war ein gelungener Abend.

Der nächste Tag ist für unsere Paare mit den Aufräum- und Vorbereitungsarbeiten und 1.000 anderen Dingen gefüllt.

Dann endlich der schönste Tag im Leben beginnt, lassen wir doch einfach Ramona erzählen:

Heute ist es soweit, alles ist organisiert, nichts soll schief gehen! Ich werde Harald heiraten, wenn ich nur daran denke, schweben Schmetterlinge durch meinen Bauch. Gestern waren noch fast alle unsere Nachbarn da, angeführt von Maiers, haben die uns herausgeklingelt und vor dem Hauseingang ein Ständchen gesungen. Als ich mich umdrehte, hing um die Haustüre ein Kranz mit vielen weißen Kranzrosen.  Klar, dass wir die Nachbarn alle auf einen Umtrunk eingeladen haben, unsere Wohnung glich einer Kranzwirtschaft mit außergewöhnlichen Sitzgelegenheiten. Dass neben der Wäscheleine mit der Babykleidung, die außen am Haus angebracht wurde, Angela auch für die beiden weißummantelten Ringe verantwortlich war, habe ich erst später begriffen, als Angela zu mir beim Abschied sagte: »Die Ringe solltest du reinholen!«, dann drückt sie mir 2 Schlüssel in die Hand, die zu einem KG gehören könnten, »Vielleicht brauchst du sie ja?«

Die Ringe erwiesen sich als schwere Handfesseln aus Stahl, natürlich habe ich sie nicht gleich gebraucht, denn Harald verträgt fast nichts, die beiden Biere, die er der Geselligkeit wegen mittrinken wollte, waren schon zu viel.

Harald! Der muss doch auch raus! Seine Mama und seinen Papa abholen, die bald schon mit dem Zug kommen, und dann muss er sich ja noch herrichten, um 11 Uhr ist unsere Trauung angesetzt.

»Harald! Aufwachen!« Ich schüttle meinen Langschläfer, ja das Bier! »Aufwachen…« endlich öffnet er seine Augen! Klar bekommt er einen Guten Morgen-Kuss, und da wir uns nicht mehr sehen vor dem Standesamt, öffne ich seinen Käfig: »Du sollst dich frei entscheiden können! Ganz frei!«

Hier sind die Schlüssel, du kannst sie mir nach der Trauung zurückgeben, dann werde ich dich schon heute wieder verschließen!

So jetzt aber auf mit dir, ich gehe wie besprochen zu Karola, vergiss nicht, Achim kommt um halb neun hierher!

Für mich bleibt auch nicht mehr viel Zeit, nur gut, dass ich die komplette Hochzeitskleidung schon bei Karola deponiert habe.

So spät wie wir dran sind, bleibt nicht mal die Zeit für einen Kaffee, denn schon läutet die Türglocke. Natürlich ist es Angela, meine Trauzeugin, die mich zu Karola begleitet.

Passend zu meinem Kleid hat sie sich ebenfalls ein Latexkleid in metallic pewter bestellt, das sie ebenfalls erst kurz vor der standesamtlichen Hochzeit anziehen will.

Logisch, dass wir wieder genau in den morgendlichen Stau kommen, warum auch alle Fabriken hier um acht anfangen müssen und immer gefühlt die Hälfte aller Straßen durch Baustellen gesperrt sind.

»Wir haben noch lange Zeit!«, versucht mich Angela zu beruhigen. »Hast du übrigens die Fesseln schon gebraucht? Ist ja auch etwas wie ein Ring und so schön schwer, nicht?«

»Klar, so wie Harald gestern drauf war, der ist im Nullkommanix eingeschlafen, ich wollte schon gestern seinen Käfig abnehmen, aber ihn extra wecken mochte ich doch nicht.«

Der Verkehr bewegt sich wieder ein paar hundert Meter, ich kann schon eine Baustellenampel sehen. In 5 Minuten kommt die Frisöse, gut soll sie mit Karola beginnen, alles bestens geplant und dann kommt so ne Baustelle dazwischen!

»Weißt du, ich habe solche Fesseln für Wolfgang bestellt, auch als Fußfesseln, nachdem er mir letzthin strahlend die Lederfesseln präsentiert hat, aus denen er ausgebrochen ist. Natürlich hat er jetzt auch neue Lederfesseln! Abschließbare!«

Tolles Thema am Hochzeitstag, ich weiß ja, sie will mich ablenken! Dabei ist sie genau so nervös wie ich, so, wie sie mit dem Finger auf das Lenkrad trommelt.

Vielleicht ist unsere Welt ja wirklich etwas anders als die von vielen anderen „stinknormalen“ Menschen, da, endlich ist es soweit und wir schaffen die Baustellenampel.

Wenig später kommen wir tatsächlich an dem Bauernhof von Kochs an, wie befürchtet, wartet dort schon eine ganze Crew ungeduldig auf uns.

Langsam beruhige ich mich, während ich in eine wundervolle Braut verwandelt werde. Hach, gut, dass die Frisöse eine Bekannte von Karola ist und der Preis so erschwinglich bleibt. So groß wie sie nun doch wird, hätte ich mir unsere Hochzeit niemals vorgestellt.

Eigentlich kann wirklich nichts mehr schiefgehen, oder?

Gleich nachher will ich noch einmal ins Zelt und alle Vorkehrungen überprüfen. Klar, meine Trauzeugin ist Angela und da kann eigentlich nichts daneben gehen.

Bei uns am Tisch sitzen neben Mutti und Vati die neuen Schwiegereltern, natürlich bin ich ihnen vorgestellt worden, aber so richtig kennen gelernt habe ich sie bis heute nicht wirklich.

Eigentlich ist es kein Problem mit meinen Haaren, ich werde sie offen tragen, selbst das Schminken ist so furchtbar nicht, klar soll es festlich und einmalig sein, deshalb habe ich mich auch zu dem professionellen MakeUp samt den künstlichen Nägeln entschlossen. Aus Fiberglas, das sei im Moment das Beste und ließe sich dann auch fast problemlos wieder entfernen. Das Verkleben geht verhältnismäßig schnell, danach werden sie in die gewünschte Stiletto-Form gebracht, als Alternative dachte ich auch an die gemäßigte Almond-Shape, doch die spitzeren Nägel haben das Rennen gemacht. Als Farbe wähle ich das gleiche Dunkelrot wie mein Lippenstift. Auf Designspielereien verzichte ich, so wirkt es edler auf mich, zumal unsere Trauringe aus Edelstahl mit einem Carbonring sind. Mein Ring wird durch einen Zirkonia verfeinert, der fast wie ein echter Brillant funkelt. 

Auch wenn es nicht zu sehen sein wird, bekommen auch meine Zehennägel diesen schönen Rotton verpasst. Die Gärtnerei liefert die Brautsträuße und den Tischschmuck, schon eine irre Hochzeit unsere Doppelhochzeit, und Gloria ist die Trauzeugin von Karola, die beiden sind tatsächlich so was wie Freundinnen geworden.

Auch wenn Gloria nicht eines ihrer Outfits anhaben wird, die sie normalerweise zuhause trägt, schafft sie es auch so, dass die meisten Männer sie anhimmeln. Aber als Freundin ist sie toll, auch wie sie mir gezeigt hat, dass ich eben keine Masochistin bin und schon gar nicht devot.

Nur noch eine Stunde bis zur Trauung, bei den Blumen sind auch die weißen Rosen dabei, die für mein Haar gedacht sind.
Die Haarkünstlerin versucht, das Arrangement in meinem Haar zu drapieren und es sieht besser aus als erwartet, damit ist mein Ersatz, ein weißes Latex-Hütchen passé.
»Stopp, genau so!«, sage ich zu der Coiffeurin, die mir dann an dieser Stelle die Blumen im Haar befestigt.

Noch gut eine halbe Stunde! Und mir gefällt mein Makeup nicht! »Ich will kein normales Hochzeitsmakeup! Die Augen müssen mehr sexy betont werten! Natürlich keine Smokey Eyes, vielleicht eine softere Form mit Bronze oder – und blauem Glitzer und vielleicht eine erotische Katze ziehen?

»Ja, so ist es viel besser, das andere kann auch so!«, weise ich an.

Karola scheint längst fertig zu sein, denn sie hat schon ihr Hochzeitskleid an, ich bin sicher, es wird Achim gefallen.

Angela kommt zu uns rein und sagt: »Harald ist schon da und kaut sich vor Nervosität die Fingernägel kurz, selbst Achim kann ihn nicht beruhigen, braucht ihr noch lange?
Ich will mich dann auch noch frisch machen und umziehen, in 20 Minuten ist es soweit!«

»Warte, gleich, hilfst Du mir in mein Kleid, ich will die Blümchen nicht kaputtmachen!«, halte ich Angela auf.

Wenig später, 10 Minuten vor dem Termin sind wir fertig, alles ist perfekt! Vor dem Spiegel frage ich mich, hätte ich doch extra Unterwäsche anlegen sollen, das Latex ist so dünn man sieht fast durch, wie bei einem Sommerkleid und doch sieht keiner was genaueres, selbst die schwarzen Lackleder Plateaupumps passen, gut dass ich mich überzeugen lassen habe, dass weiße zu fade sind.

»Bist du auch soweit, dann gehen wir zu unseren Männern!«, frage ich Karola, die noch Handschuhe zu ihrem schwarzweißen Brautkleid anzieht. Dafür, dass sie eigentlich kein extra Hochzeitskleid wollte, hat sie sich doch mehr als in Schale geschmissen.

Gleich ist es soweit, klar, habe ich meinen Schatz auch noch nicht gesehen, aber wird ihm meine Kleidung gefallen? Doch zuerst ist Karola an der Reihe, von der Rückseite des Bauernhauses führt eine breite Treppe zum Garten, dahin lotsen unsere Trauzeugen unsere Männer. Fünf Minuten sind für den „First Look“ vorgesehen, dann bin ich endlich dran!

Natürlich beobachte ich, wie Karola langsam die Treppe hinunter schreitet und erkenne einen weinenden, stotternden Achim, der vor Ergriffenheit verzweifelt nach einem Taschentuch sucht und das von Karola mit zitternden Händen entgegennimmt.  Erst dann treffen sich ihre Hände, wie bei Teenagern, und jetzt, jetzt umarmen sie sich, küssen sich.

Anschließend laufen beide, Arm in Arm nach vorne Richtung Zelt.

Vor Freude kommen mir auch fast die Tränen, aber küssen soll mich Harald erst später, nach dem Jawort!

Ich sehe Angela, die jetzt ihr Latexkleid anhat, mit meinem Schatz auf die Treppe zulaufen., hoffentlich gefällt ihm mein Kleid auch.

Man, was hat er sich in Schale geschmissen, sein Tuxedo steht ihm ausgezeichnet, dazu ein weißes Hemd mit schwarzer Fliege, sieht sehr edel aus. Aber ob so ein Smoking das Richtige zu meinem Kleid ist?

Langsam gehe ich die Treppe hinunter auf ihn zu, er ist stehen geblieben, sein Mund ist geöffnet, als will er was sagen. Was macht Harald da?

Er kniet sich auf die unterste Treppenstufe, mit seiner schönen Hose! Noch eine Stufe und ich bin bei ihm: »Danke Göttin«, flüstert er, während Tränen seine Wangen hinunter kullern, dann küsst er meine Schuhe.

»Komm hoch!«, ich reiche ihm die Hand und helfe ihm auf die Beine, »Was machst du nur! Eigentlich müsste ich ja böse sein, doch nicht hier!«

»Du bist so unglaublich schön, ich kann es kaum glauben, dass du mich willst!«

Nicht dass ich jetzt auch noch mit dem Heulen anfange: »Komm lass uns nach vorne gehen, es ist gleich soweit!«

Mit dem tollsten Mann der Welt an meiner Seite gehe ich zum noch verschlossenen Hintereingang des Zeltes, während die beiden Bräutigame schon alleine zum Standesbeamten gehen, werden wir Ladies zusammen mit unseren Vätern zum Standesbeamten geleitet.  Davor gehen Lena, Luna und Regine als Blumenkinder.

Während Beyoncé „Ave Maria“ singt, schicken wir erst die Kinder vor, danach komme ich mit Vati und gleich hinter uns Karola, die ebenfalls von ihrem Vater begleitet wird.

Als wir dann vor dem Standesbeamten sitzen, der vermutlich auch noch nie eine solche Hochzeit zeremoniert hat fragt dieser mich leise: »Klink - Gauselmann?«

Als ich bejahe, beginnt er mit seiner Rede, er ist eigentlich ganz lustig, wiederholt mit anderen Worten die Fragen und Angaben zu den Paaren.

Als der Standesbeamte Harald anspricht »… dann antworten Sie mit „Ja“«

Antwortet Harald: »Ja! Ich will! Und mehr noch, ich will dir ewig treu sein, deshalb nimm diesen Schlüssel von mir als Zeichen meiner Treue!«

Etwas irritiert macht der Standesbeamte weiter, denn es war ein eindeutiges „Ja“, wenn auch mit außergewöhnlichem Zusatz.

»Und du, liebe Ramona, willst du …«, mach schon endlich, mir laufen die Tränen und Harald, der so viel Mut hatte, schaut auf meine Lippen: »Ja! Und ich nehme dein Geschenk für alle Zeiten an!«

»Auch wenn das so nicht vorgesehen war, werde ich jetzt mit dem anderen Paar weiter machen. Herr Achim Koch…«

Unendlich glücklich sitze ich und warte bis wir endlich unterschreiben dürfen, was bei beiden Paaren jeweils mit einem Blitzlichtgewitter der Gäste, die unseren professionellen Fotografen fast wegdrängen, begleitet ist.
Dann folgt ein doppelter Ringtausch, auch wenn Trauzeugen heutzutage nicht mehr von Nöten sind, hat unsere jeweilige Trauzeugin die Ringe und wird somit eingebunden.

»Bitte lasst erst den Fotografen seine Bilder machen, die vier wiederholen sicherlich für euch diesen ergreifenden Moment, damit auch ihr, liebe Gäste zu euerem Foto kommt!«, beendet Gloria das Gedränge.

Ich schiebe den Ring über den Finger von Harald, danach fühle ich, wie er sanft den Ring über meinen Finger streift.

Der Standesbeamte quält uns noch mit einigen guten Sprüchen, bevor wir uns endlich küssen dürfen.

Der erste Kuss als Mann und Frau, mir sind die anderen egal, wie gerne wäre ich jetzt zuhause.

Irgendwann hören wir dann doch auf zu knutschen und nehmen die Gratulationen und Geschenke entgegen. Zwei Geschenktische füllen sich mehr und mehr.

»Wir machen noch ein gemeinsames Foto, bitte, Leute, wir spazieren gemeinsam zum Stadtpark, dort an der dekorativen Treppe wollen wir auch noch ein paar Gruppenaufnahmen machen!«, spricht der Fotograf ins Mikro, um den allgemeinen Lärm zu übertönen.

Es war ja nicht ohne Grund so ausgemacht, denn während der Zeit wird vom Caterer das Büfett aufgebaut und die Tische werden eingedeckt.

Als wir auch gehen wollen, hält uns Angela zurück: »Wartet noch einen Moment, bis alle draußen sind!«

»Magst du wirklich?«, frage ich meinen Mann und halte den Schlüssel hoch.

»Klar! Welche Frage?«
»Gib mir den Käfig! Und lass deine Hose herunter!«, sage ich zu meinem Schatz, als ich mich umgeschaut habe und die Kinder wohl schon draußen sind.

Es ist nicht ganz einfach, den Käfig anzulegen, klar, ich weiß ein paar Dinge, die Harald nicht mag oder die jedenfalls seinen Ständer klein werden lassen, darunter auch ein kräftiger Druck an seinen Kronjuwelen.

»Tut mir leid, es muss sein!«, ich drücke so fest, bis er leicht anfängt zu wimmern, dann lässt sich MEIN Kleiner prima verpacken!

Mit einem leisen Klick ist seine Freiheit vorbei! Nur bis heute Abend, da bin ich mir heute ganz sicher. Doch Harald soll das Gefühl haben, jetzt endgültig ganz mir zu gehören.

Der Schlüssel kommt wieder an mein Fußkettchen und der zweite, den er mir übergibt, wandert in die Tasche unserer Trauzeugin, die natürlich alles mitbekommen hat, genauso wie das zweite Hochzeitspärchen nebst Gloria.

Als wir dann endlich gehen, erwartet uns eine Überraschung …

 

 

 

Average: 4 (4 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)

Inhalt/Idee

Average: 3.5 (4 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)

Erotik/BDSM

Average: 2 (4 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)

Rechtschreibung/Form

Average: 2 (4 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)

Kommentar(e)

es wird zu wenig musiziert in diesem land!

Antwort auf von Alexa.61

Wie meinst Du das Alexa.61?
 

Hätte Dir eine Band besser gefallen?
 

„Die Partymusik war eine bunte Playliste, für jeden etwas dabei, wobei das Ganze von Tomas Keller moderiert wurde, der auch einige Spiele mit ...„

Oder ist da irgend wo ein Fehler?
Wie dem auch sei, ich kann nur etwas ändern, wenn Du Dich genauer ausdrückst.

 

Danke dennoch

Ihr_joe