Die Ärztin. Kapitel 1: Ein normaler Arbeitstag

"Klappentext"

Eine junge Ärztin lebt ein Doppelleben. Im Beruf gut und erfolgreich lebt sie im Privatleben als devote Sklavin von Michael. Dabei rutscht sie immer mehr in seine Abhängigkeit und kann bald nicht mehr unterscheiden, zu was sie gezwungen wird und was sie freiwillig und sogar gerne macht.

Kapitel 1. Ein normaler Arbeitstag

Franziska kommt nach einer anstrengenden Nachtschicht im Krankenhaus nach Hause. Es ist Sommer, die Sonne scheint und sie freut sich, nach Hause zu kommen. Sie trägt nur ein leichtes Sommerkleid. Ihr Zuhause ist ein wunderschönes Haus vom Typ Pfeffermühle, das sie von Ihren Eltern geerbt hat. Der Eingang ist seitlich. Vor der Haustür gibt es einen toten Winkel, der von der Straße nicht einsehbar ist. Nur ein Nachbar kann sie dort sehen und der kennt ihr Geheimnis. Als sie dort steht, zieht sie ihren Slip, den sie unter dem Kleid trägt, aus und betritt das Haus. Es ist ihr verboten, das Haus mit Slip zu betreten. Nachdem sie die Haustür hinter sich zugemacht hat, entkleidet sie sich komplett. Im Haus muss sie immer nackt sein, es sei denn ihr Herr erlaubt ihr etwas Anderes. Zu Hause nackt zu sein, ist ihr in Fleisch und Blut übergegangen. Sie würde sich komisch fühlen, wenn sie zu Hause nicht nackt wäre. Slip und Kleid legt sie im Korridor auf den Boden. Als Sub darf sie den Kleiderständer nicht benutzen sondern muss ihre Kleidung immer auf den Boden legen. Sie geht mit der mitgebrachten Brötchentüte in die Küche und bereitet das Frühstück für ihren Herren vor. In der Küche legt sie noch eine kleine weiße Schürze an, die mit einer Schleife am Rücken festgemacht wird und ihre Scham verbirgt. Ergänzt wird ihre Kleidung noch von einem weißen Haar Reif. Ansonsten ist sie splitterfasernackt. Franziska ist 1,75 m groß und schlank. Ihre blonden Haare trägt sie als Pferdeschwanz. Ihre Brüste sind klein, rund und fest. Sie hat große Nippel, die sehr sensitiv sind. Bei Erregung werden sie knallhart.

Was ist die Vorgeschichte, dass eine junge, gutaussehende und im Beruf erfolgreiche Ärztin zur devoten Zofe wird?

Franziska ist Ärztin in einer großen Klinik. In ihrem Berufsleben ist sie selbstbewusst. Ihr Privatleben ist aber anders. Sie lebt zusammen mit Michael. Michael ist ein paar Jahre jünger als Franziska und Langzeitstudierender. Zur Uni geht er aber nur selten. Eigentlich ist er beim Studium nur eingetragen, um krankenversichert zu sein. Ein Einkommen hat er nicht sondern er lebt von Franziskas Gehalt. Und das gibt er gerne und in vollen Zügen aus. Er hat Vollmacht über ihr alle ihre Konten und ihre Kreditkarte. Franziska ist seine Sub, das heißt sie macht Alles, was er ihr befiehlt. Sie ist ihm verfallen und komplett abhängig von ihm. Sie macht das freiwillig. Freiwillig? Nicht ganz. Am Anfang ihrer Beziehung gab es normalen Sex und dann ein paar Kinky Sexspiele. Michael hat von Franziska Aufnahmen bei diesen Sexspielen gemacht und Sie damit am Anfang erpresst. Franziska ist darauf zunächst eingegangen und dann aber immer tiefer in den Strudel der Abhängigkeit von Michael gerutscht. Sie kann nicht mehr unterscheiden, was ist erzwungen und was ist freiwillig.

Schauen wir, wie der Morgen weitergeht.

Auf einem Bett-Tablett bringt Franziska Kaffee, Butter, Marmelade und die Brötchen in das Schlafzimmer im ersten Stock. Michael, ihr Herr ist bereits wach und spielt im Bett auf seinem Handy. Er würdigt sie keines Blickes als sie das Zimmer betritt und mit dem Tablett vor dem Bett niederkniet. Sie wartet, da sie ihren Herren nicht als erstes ansprechen darf. Ihr Blick ist auf den Boden gerichtet. Nach einer Weile schaut er zu ihr und mit einem Augenaufschlag deutet er ihr an, dass sie sprechen darf.

„Guten Morgen, Michael, ich habe frische Brötchen mitgebracht und das Frühstück vorbereitet.“

„Gib her, ich habe Hunger, Du bist spät.“

„Ich bitte um Verzeihung, die Übergabe an die Frühschicht hat länger gedauert und wir hatten noch einen Notfall.“

„Papperlapapp, ich möchte Deine Ausreden nicht hören. Für das Zuspätkommen hast Du eine Strafe verdient."

„Ja, Herr, ich habe eine Strafe verdient“

„Dazu kommen wir später. Zunächst kommen die Pflichten.“

Michael setzt sich im Bett auf, nimmt das Tablett und beginnt zu frühstücken. Er nimmt die Bettdecke zur Seite. Er hat keine Hose an und sein Penis hängt schlaff herab.

„Komm her und bitte darum, dass Du mir einen blasen darfst.“

Franziska ist devot und es erregt sie, erniedrigt zu werden. Sie bläst den Schwanz von Michael gerne. Auch das Sperma zu schlucken, findet sie nicht mehr unangenehm. Im Gegenteil, es erregt sie sogar, Sperma schlucken zu müssen. Es fällt ihr aber extrem schwer, ihr Sub-Dasein auszusprechen oder zu formulieren. Sie bevorzugt es einfach, Befehle zu bekommen.

"Darf ich ihn blasen?"

"Sprich in ganzen Sätzen!"

"Lieber Herr, darf die nutzlose Sklavin Euren Penis blasen?"

Michael mag es, wenn Franziska sich verbal erniedrigt. Daher sagt er:

„Nicht gut genug.“

"Lieber Herr, darf die nutzlose Sklavin Euren edlen Penis in ihre Mundfotze nehmen und blasen?"

Mit einer Handbewegung gibt Michael seine Zustimmung. Franziska klettert auf das Bett, zunächst bedeckt sie den Penis mit zärtliche Küssen, dann leckt sie ihn. Schon davon wird er rasch steif. Schließlich nimmt sie ihn in den Mund. Der Penis riecht und schmeckt etwas streng. Der Herr hatte sie gestern Abend kurz bevor sie zur Arbeit ging noch auf dem Küchentisch gefickt und sich seitdem nicht mehr gewaschen. Selber Schuld denkt Franziska, hätte ich den Penis nach dem Fick besser saubergeleckt, würde er heute Morgen besser riechen und schmecken. Der kombinierte Geruch aus abgestandenem Sperma und Muschigeruch ekelt und erregt sie zur gleichen Zeit. Ihre Zunge umspielt die kräftige Eichel. Der Penis ist nicht sehr lang aber sehr dick. Sie nimmt ihn tief in bis ihren Rachen. Am Anfang ihrer Beziehung hat sie davon immer einen Würgereiz bekommen. Inzwischen hat Michael sie aber gut trainiert und sie kann den gesamten Penis aufnehmen ohne zu würgen. Wenn sie den Penis nicht tief genug aufnimmt, hilft Michael nach, indem er ihre zum Pferdeschwanz zusammengebundenen Haare grob ergreift und ihren Kopf an sich heranzieht. Sie merkt wie der Penis noch härter wird. Sie weiß, was sie zu tun hat. Michael möchte nicht nur zum Orgasmus kommen, er mag es, dass Franziska vorher noch um Erniedrigung bittet. Vorsichtig nimmt sie den Penis aus ihrem Mund und sagt:

"Bitte Herr, spritzt mir Euer Sperma ins Gesicht und in meinen Mund, ich möchte fühlen, wie das Sperma an meinem Gesicht herunterläuft und auf meine Brüste tropft, ich möchte den Geschmack auf meiner Zunge spüren."

Michael nickt gnädig. Franziska bläst weiter. Schließlich ergießt sich Michael mit seinem ersten Schub in ihren Mund und Rachen. Rasch entlässt Franziska den Penis aus ihrem Mund und wichst ihn mit der Hand weiter, so dass die nächsten Spermaschübe ihr ins Gesicht spritzen. Dabei behält sie die Augen geöffnet. Die Augen während des Orgasmus von Michael zu schließen, bedeutet Strafe. Gleichzeitig mag sie aber kein Sperma in die Augen zu bekommen, da das danach unangenehm brennt. Sie versucht also die Penisspitze in Richtung Mund, Nase und Wangen zu halten und hofft, dass Michael das nicht bemerkt. Nachdem Michael sich mehrfach auf ihr ergossen hat, präsentiert sie mit geöffnetem Mund das Sperma des ersten Schubes. Michael schaut kurz hin und lässt sie schlucken. Anschließend muss sie noch einmal den Mund öffnen, um zu zeigen, dass sie alles brav geschluckt hat. Das im Gesicht verteilte Sperma fließt langsam der Schwerkraft folgend an ihr runter und tropft auf Hals und Brüste. Es ist erniedrigend und demütigend. Sie darf das Sperma nicht abwischen sondern muss es trocknen lassen. Michael mag es, wenn ihr Gesicht und ihre Brüste mit getrocknetem Sperma verziert sind.

„Das reicht als Frühstück, Du bist ein wenig fett geworden in letzter Zeit.“

Das sagt er natürlich nur, um sie zu demütigen. Franziska ist gertenschlank und hat kein Gramm Fett zu viel. Er mag es einfach, sie manchmal hungern zu lassen.

Nachdem er fertig gefrühstückt hat, räumt Franziska noch ab und bringt das Geschirr in die Küche. Dort legt sie die Servierschürze ab und geht wieder zu ihrem Herren.

"Herr, haben Sie noch Wünsche oder darf ich jetzt schlafen gehen? Ich habe heute Abend wieder Dienst.“

Franziska ist todmüde nach der anstrengenden Nachtschicht. Ihr Herr steht auf und holt ein paar Handschellen. Franziska streckt ihre Arme nebeneinander nach vorne und er legt ihr die Handschellen an, so dass die Arme nach vorne gefesselt sind, was zum Schlafen eindeutig bequemer ist als wenn sie auf dem Rücken verbunden wären. Franziska darf nicht im großen Doppelbett schlafen sondern ihr Herr zieht eine Matratze, die unter dem Bett liegt, hervor und verlässt das Schlafzimmer. Erschöpft und mit dem Geschmack von Sperma im Mund legt sie sich hin. Es ist ihr verboten, den Mund zu spülen oder die Zähne zu putzen, wenn sie gerade Sperma geschluckt hat. Der Geschmack soll lange nachhalten. Erschöpft schläft Franziska auf der Matratze sofort ein.

Am Nachmittag erwacht Franziska. Sie liegt nackt im Bett, die Hände sind mit Handschellen gefesselt. Sie hat Druck auf der Blase. Sie darf aber ohne Erlaubnis nicht das Bad benutzen. Sie steht auf und geht nackt ins Wohnzimmer, wo sie ihren Herren vermutet. Dieser sitzt vor dem Fernseher und schaut Sport. Sie geht zu ihm, kniet nieder und schaut auf den Boden. Der Druck auf der Blase wird langsam unangenehm. Nach einer Weile sagt er:

„Ja.“

„Herr, darf ich bitte Bad und Toilette benutzen?“

"Ist in Ordnung."

Franziska geht mit den Handschellen ins Bad. Da ihre Hände vor dem Körper gefesselt sind, kann sie normal die Toilette benutzen, Zähneputzen und duschen. Danach bereitet sie in der Küche für Michael das Abendessen vor.

Sie bringt das Essen in das Wohnzimmer. Michael schaut weiterhin Fernsehen und Franziska stellt das Essen auf einen Beistelltisch neben dem Fernsehsessel.

Es fällt ihr schwer aber mit stockender Sprache sagt sie:

"Lieber Herr, ich muss noch für mein Zuspätkommen heute Morgen eine Strafe bekommen."

"Die bekommst Du bevor Du zur Arbeit gehst."

Michel mag es, Franziska kurz bevor sie zur Arbeit geht zu ficken oder zu bestrafen. Dadurch bleibt ihr der Sex oder die Strafe während der Arbeit in Erinnerung.

Michael isst sein Abendessen vor dem Fernseher. Franziska kniet nackt neben dem Fernsehsessel. Er reicht ihr von seinem Essen vereinzelt Reste oder Häppchen direkt in den Mund, die sie dankbar annimmt, da sie den ganzen Tag noch nicht gegessen hat.

Franziska schaut etwas nervös auf die Wanduhr. Ihre Schicht beginnt bald und sie weiß, dass Michael sie gerne auf den letzten Drücker bestraft oder benutzt, damit sie frisch gezeichnet zur Arbeit geht. Kürzlich hat er ihr seinen Erguss in den Mund gespritzt und ihr verboten zu schlucken. Sie musste mit dem Sperma-gefüllten Mund zur Arbeit fahren und 15 Minuten nach Arbeitsbeginn ein Selfie von sich machen, das zeigte, dass sie das Sperma noch immer im Mund hatte. Heute Abend wird sie wegen ihres Zuspätkommens Schläge bekommen. Am meisten fürchtet sie Schläge auf die Fußsohlen. Michael hat zuletzt Gefallen an der Bastonade gefunden. Die Schläge sind gar nicht so schlimm, wenn man danach ruhen kann. In ihrer Nachtschicht ist sie aber die ganze Nacht im Krankenhaus unterwegs und das tut dann an den Fußsohlen verdammt weh. Da die Zeit knapp wird sagt sie:

„Herr, ich bitte noch um die Bestrafung für mein Zuspätkommen.“

„Hol eine Gerte!“

Franziska geht eine Gerte holen. Von allen Schlaginstrumenten kann die Gerte am unangenehmsten sein, wenn die Schläge hart durchgeführt werden. Franziska ist nicht schmerzgeil. Sie mag aber die Zeremonie der Erniedrigung, wenn ihr nackter Körper geschlagen wird.

Sie trägt die Gerte zwischen den Zähne im Mund wie Michael es am Liebsten mag. Sie kniet vor ihm nieder und präsentiert den Stock. Michael mag es, wenn Franziska wie ein Hund vor ihm kniet und Stöckchen präsentiert. Er nimmt ihr den Stock aus dem Mund und sagt:

"Bitte mich um 5 Schläge auf Deinen Arsch als gerechte Strafe für Dein Zuspätkommen."

Wie bereits erwähnt ist Franziska schüchtern und es fällt ihr extrem schwer, über ihre Gefühle zu sprechen oder Michael um Strafe zu bitten. Mit dünner Stimme sagt sie:

Lieber Herr, ich bitte um Entschuldigung für mein Zuspätkommen. Bitte gebt mir 5 Schläge auf meinen Arsch, damit ich lerne, beim nächsten Mal pünktlich zu sein."

„Umdrehen, Arsch rausstrecken und Beine spreizen.“

Franziska tut wie befohlen. Sie mag keine Schmerzen aber der raue Ton und der Zwang zu gehorchen, erregt sie. In der Position kann Michael ihr quere Schläge auf den Po geben, was schmerzt aber auszuhalten ist. Er kann aber auch längs schlagen und dabei ihre Rosette treffen, was bei einem kräftigen Schlag mörderisch wehtut. Heute gibt er ihr aber nur 5 Schläge quer. Die Schläge sind kräftig genug, 5 Striemen zu hinterlassen. Franziska küsst die hingehaltene Gerte und bedankt sich, dass die Schläge ihr helfen werden, beim nächsten Mal pünktlich zu sein. Kaizen würde man in Japan sagen, das Streben nach stetiger Verbesserung.

„Du darfst Dich jetzt anziehen und zur Arbeit gehen. Nach Arbeitsbeginn schickst du mir ein Selfi der Striemen in Krankenhauskleidung mit heruntergelassener Hose.“

Gegen Abend verlässt sie das Haus und fährt mit dem Rad zu ihrer Nachtschicht im Krankenhaus. Den größten Teil der Fahrt zur Arbeit fährt sie im Wiegeschritt, da das Sitzen auf dem Sattel wegen des frisch gestriemten Pos arg wehtut. Im Krankenhaus angekommen, zieht sie die blaue Krankenhauskleidung an. Sie geht auf die Toilette, zieht Hose und Slip runter und macht ein Selfi von ihrem gestriemten Po, das sie Michael per WhatsApp schickt.

Average: 5.7 (12 votes)

Inhalt/Idee

Average: 4.8 (12 votes)

Erotik/BDSM

Average: 4.3 (12 votes)

Rechtschreibung/Form

Average: 4.7 (12 votes)

Kommentar(e)

Eine gut geschriebene Geschichte, wie man sie nur wünschen kann! Hübsch und erfrischend in der textlichen Gestaltung. Sollte weiter gehen!

Sehr schön und verständlich geschrieben, die Spannung baut sie immer heute auf, gleichzeitig will man wissen, wie ist dazu gekommen ist, so zu verfallen in Abhängigkeit.

Die Geschichte fängt gut an. Sie ist nicht so langatmig und die Verfasserin kommt auf den Punkt. Ich hoffe, es gibt bald eine Fortsetzung.

Liebe AlteSchwedin,

beim Lesen des ersten Absatzes der Vorgeschichte dachte ich: "Das gibt's doch nicht! Hat es Bettina am Ende doch geschafft, ihn zu verlassen? Und hat ihn das so verbittert, dass er jetzt lieber das Arschloch gibt? Jedenfalls ist er seinem Beuteschema treu geblieben und hat sich wieder eine Ärztin angelacht."

Du weißt nicht, wovon ich rede? Dann schau mal hier: Am Ende des Tages. (Die Geschichte von Bettina und Michael.) ;-)

Liebe Grüße
Campanula