Das Lust-Schloss 5. Teil

 

Hier gehts zum 4. Teil.

Als erstes schob er ihre Beine auseinander, sodass sie mit ihren Fersen die Aussenseite der vorderen Stuhlbeine berührte. Ihr war sofort klar, was das bewirkte, denn so war ihre Scham etwas entblösst. Dann nahm Josh ihre Hände und führte sie in ihrem Nacken zusammen. «Wenn du dich auf einen Stuhl mitten im Raum setzen sollst, dann in dieser Position», klärte er sie auf.

Lederschneider 2 - Kirchengang

Das Erste, was er hörte, war das Klingeln des Weckers. Er öffnete die Augen einen Spalt. Es war noch dunkel und damit sicher noch viel zu früh, um aufzustehen. Er konnte hören, wie Anna den Wecker ausschaltete und hoffte, dass es sich damit erledigt hatte. Doch ein Kuss auf seine Wange beendete seine Hoffnung, wieder in süßen Schlummer zu entgleiten.

„Aufwachen Herr. Du musst in die Kirche.“ Ein weiterer Kuss folgte.

„Aufwachen. Du kannst nicht schon wieder schwänzen.“

„Warum muss der Gottesdienst denn so früh am Morgen sein.“ Sagte er darauf.

BDSM - Die Präsentierung der 4 Weihegeschenke

Die drei Novizinnen betraten die Kammer mit den Weihegeschenken. Sie hatten Ketten bei sich, Seile und etwas, das wie eine Metallstange mit drei runden Aussparungen aussah. Auf den Knien hockend, beobachtete Jane, wie die Novizinnen zu Pia gingen. Eine von ihnen räumte den Eimer und die Wage unter dem Stuhl weg. Pia ballte die Fäuste, doch als zwei der Novizinnen ihr die Armfesseln abnahmen und mit ihren Fäusten die Handgelenke umschlossen, konnte sie sich nicht wehren. Die Arme wurden auf die Höhe ihres Halses gezogen.

BDSM – Die Verbindung zwischen Öl und dem Ritus

Bevor die Dienerinnen des Gottes Daniela dem Ritus zuführten, wurde diese am ganzen Körper eingeölt. Eine der Novizinnen hatte einen Eimer mit Rapsöl in das Verließ gebracht und mit dem Henkel am Phallus der Götterstatue hängen gelassen. Das Öl war die Nacht über von der göttlichen Aura geprägt worden und nun bereit, Daniela zu weihen.

Das Einölen nahm Heske persönlich vor. Nur mit einer Seidenrobe und den dazu passenden hohen Schuhen bekleidet, betrat sie das Verlies. Sie trat zu Daniela und holte unter dem Tisch ein Schwammtuch hervor.

„Bald ist es soweit“

BDSM - Machtspiele zwischen Frauen

„Was willst du mir sagen?“

„Die höchste Dienerin wird bald im Tempel eintreffen.“

„Verstanden.“

Heske schob den Ball zurück in den Mund der Tempelnovizin und zog dieser wieder die Latexmaske über das Gesicht. Die Novizin machte einen Knicks und verließ den Überwachungsraum so lautlos wie dies auf Mörderabsätzen möglich war.

BDSM - Die entwürdigende Befragung der D.

Bobachtete die Götterstatue sie? Daniela konnte es nicht mit Sicherheit wissen, doch es kam ihr so vor, als wären die pupillenlosen Augen aus Vulkanglas auf ihrem Körper gerichtet. Fast meinte sie, Blicke auf ihrer Haut, zwischen den Beinen zu spüren …

Sie hätte sich gerne die Position nach links oder rechts verändert um ihre These zu prüfen, doch die Fesseln hielten Daniela weiter auf dem Tisch fixiert, die Beine nach oben angewinkelt und die Arme rechtswinklig neben ihrem Kopf.

Die Augen der Statue flackerten jetzt, so wie das Feuer an den Wänden …