Das zweite Leben der Inge 9 - Auflösung

 

Abends kam der gnädige Herr ins Zimmer der Schlampe und legte ihr Halsband und Leine an. An der Leine und auf allen Vieren krabbelnd führte er sie hinüber ins Arbeitszimmer. Während die Schlampe auf dem Boden kauernd lustlos an seinen Zehen nuckelte, schaltete er den Computer ein und begann Akten zu wälzen. Er blätterte in Papieren, überflog Schriftstücke und machte sich nebenbei Notizen.

„Wie ich sehe... Du hast eine Kündigungsfrist von fünf Wochen.“

Geselle und Lehrling

Hallo liebe Leser und Leserinnen!

Im Folgenden möchte ich euch als Einstieg und generell als neuer Schreiber hier auf der Seite mit einer älteren Geschichte meinerseits begrüßen. Sie spielt in einer Fantasywelt, an welcher ich einst einmal teilgenommen habe. Die Charaktere in dieser Geschichte, sowie deren Umgebung, sind mein Schaffenswerk.

Das zweite Leben der Inge 8 - Aufreiten

 

Am späten Nachmittag flog die Tür auf und schreckte die Schlampe aus dem Schlaf. Die gnädige Frau kam herein und baute sich am Fenster auf.

„Du hast dich noch nicht für deine Schläge bedankt.“

Das zweite Leben der Inge 7 - Probezeit

 

Die neue Woche begann langsam. Gleich nach dem Frühstück wurde die Zofe von der Gnädigen in ihrem Zimmer eingeschlossen. Kurz darauf verließ die Gnädige die Wohnung. Sie kehrte zu Mittag nicht zurück, sodass die Zofe hungern musste.

Das zweite Leben der Inge 6 - Dienst

 

Als die Zofe am nächsten Morgen aufwachte, schmerzten ihre Arschbacken. Die Globen waren heiß und fühlten sich an, als brannte ein Feuer darin. Auch die Brust mit dem blauen Fleck schmerzte stärker als am Vortag. Die ganze Nacht hindurch war sie über dieses Gefühl immer wieder aufgewacht und wusste nicht, was es war. Erst jetzt realisierte sie, dass sie Schmerzen hatte, die die Folge der andauernden Misshandlungen waren.

Das zweite Leben der Inge 5 - Putzen

 

Am nächsten Morgen war der Gnädige schon eine Viertelstunde früher auf, als sonst. Die Nacht über hatte er kaum schlafen können beim Gedanken an das willenlose Weib im Nachbarzimmer. Er sann nach den unterschiedlichen Möglichkeiten, wie er sie noch benutzen konnte. Bei dem Gedanken ihre Körperöffnungen zu erforschen fand er keine Ruhe und rieb sein Glied so stark, dass das Bett knarzte und die Gattin mehrfach wach wurde.

Die Schlampe war bereits wach und tapste barfuß durch die Küche, um das Frühstück vorzubereiten.

Das zweite Leben der Inge 4 - Der Gnädige

 

Der gnädige Herr hatte den ganzen Tag an nichts anderes denken können, als an das neue häusliche Spielzeug mit Titten. Er fürchtete, dass die Neue gleich am Morgen das Weite gesucht hatte oder dass die Eifersucht seiner Gattin die Rivalin vor die Tür befördert hatte – obwohl sie eigentlich nicht zu Eifersucht neigte. Um so erfreuter war er, bei seinem Eintreten Gattin und Schlampe bei der Stellprobe zu finden.

Das zweite Leben der Inge 3 - Hausarbeit

Am nächsten Morgen wies die Gnädige ihr neues Personal ein, wie das Frühstück zu machen war. Eifrig tapste die Schlampe auf ihren nackten Füßen zwischen Küche und Wohnstube hin und her und brachte Teller und Marmeladentöpfe auf den Tisch. Während des Essens war sie entlassen und durfte in der Küche das Geschirr vom Vortag aufräumen und die Töpfe spülen. Kurz darauf machte der Gnädige Herr sich auf den Weg zur Arbeit, wobei die Schlampe keinen Hinweis fand und keine Idee hatte, womit er beschäftigt sein konnte.

Das zweite Leben der Inge 2 - Abendbrot

Inge stand am Herd und drückte ihren Bauch an die Kante der Arbeitsplatte, um ihre Schwangerschaftsfalten straff zu ziehen. Sie schämte sich für den Krepp auf ihrer Bauchdecke, der noch zusätzlich von mehreren dunklen Flecken überzogen war.

Zunächst war sie auf Fußspitzen hinter gnädigen Frau in die Küche getänzelt. Doch inzwischen hatte sie das Laufen auf den Fußspitzen aufgegeben und setzte den ganzen Fuß auf. Sie spürte, wie sich Krümel und Haare unter den Fußsohlen sammelten und wie sie begannen, sich mit Staub grau zu färben.

Das zweite Leben der Inge 1 - Vorstellung

 

Es klingelte an der Wohnungstür. Das Klingeln war ein ungewöhnliches Geräusch in dieser Wohnung, denn nur selten hatte das ältere Ehepaar Besuch. Doch dieser Besuch war angekündigt und wurde mit Spannung erwartet.