Ungewollter Zufall - Kapitel 01

 

Vorwort
Dies ist meine erste veröffentliche Geschichte. Bisher habe ich nur für mich geschrieben, wollte aber vor allem lernen stihlistischer zu schreiben und bin daher über jedes Feedback sehr dankbar. Ich hoffe dass der eine oder andere Interesse an meiner frei erfundenen Geschichte findet und ich sie weiterführen und hier veröffentliche kann.

 

Kapitel 1 - Die Messe

Im Life-Cam-Haus Teil 3

 

„Worüber willst du mich zur Rede stellen?“

Lächelnd ist Harry wieder zurück an der Bar, nickt zu Kevin, dass er verschwinden soll.

Ich zucke zusammen. „Kevin hat gesagt ..hat gesagt, du hättest so.. so herablassend über mich geredet.“

„Herablassend?“

Ich spüre, wie ich plötzlich wieder unsicherer werde.

„Also ich meine, Kevin hat gesagt. ich ..“

Im Life-Cam-Haus Teil 2

Benutzt

Er fasst unter dein Kinn, hebt dein Gesicht zu sich, küsst dir auf die Lippen, dann spürst du seine Zunge auf deinen Lippen. Du öffnest sie ihm .. gibst dich ihm hin …

Dazu die Musik, die du nur noch im Unterbewusstsein wahrnimmst ..

Ob und wo du auf irgendwelchen Bildschirmen erscheinst, ist dir im Moment egal …

Als die Mosik endet,  führt er dich Händchenhaltend zurück an die Bar, zurück auf deinen Hocker.

Unerwartet Teil 3

 

Kapitel 3

Sollte ich mit Paddel, Peitsche oder gar Rohrstock Bekanntschaft machen? Sollte ich mit einem Strapon gefickt zu werden? Gegen Letzteres sprach, dass man mich dafür wohl an, aber nicht auf den Tisch gefesselt hätte. Warum hätte die Herrin oder hätten die Herrinnen auf dem Tisch herumklettern sollen?  Wie um mich zu beruhigen massierte Mistress Vilma meinen inzwischen wieder steif gewordenen Schwanz; leider viel zu kurz, als dass sich mehr hätte daraus ergeben können.

Im Life-Cam-Haus Teil 1

 

wenn ’frau’ unbefriedigt bist ....ok - geistig in ein tiefes Loch gefallen ist ..(oder geschubst wurde) und überlegst, ob du heute mal wieder 'unter Menschen' musst.

Von deiner Neigung zu schwarzen Barbesitzern hast du (durch intensives Zureden) endlich Abstand genommen, aber ..  was kann frau gegen das Ziehen im Unterleib ... :)

Also hast du dich frisch geduscht, geschminkt, 'aufgehübscht' und bist per Taxi in diese neue Bar gegangen..

Unerwartet Teil 2

 

Kapitel 2

„Jetzt werde ich dich erst einmal von den Klammern befreien.“

Mistress Vilma begann zielstrebig mit den Klammern an meinen Brustwarzen. Bevor sie diese abnahm, drückte sie sie noch einmal fest zusammen, was mich zu einem heftigen Stöhnen veranlasste, das den ungeknebelten Mund verließ. Ohne sie zu öffnen, zog Mistress Vilma die Klammern ab. Ein spitzer Schrei war meine Reaktion. Sie schien sich auf meine Brustwarzen kozentrieren zu wollen. Sie drehte an ihnen herum als wären es Schrauben, mit denen sie etwas befestigen wolle.

Von 24/3 zu 24/7 Teil 32

 

Teil 32

 

Jetzt ist guter Rat teuer. Mein Gehirn denkt angestrengt darüber nach. Aber es sagt mir, dass ich noch Zeit brauche um mir sicher zu sein. Dann sind da aber noch meine Gefühle. Darüber brauche ich mir nicht viel Gedanken zu machen, diese sprechen eine deutliche Sprache. Besonders das eine, welches direkt aus meiner Lustgrotte zu kommen scheint. Das wichtigste an BDSM sind doch Gefühle, oder etwa nicht. Wären diese nicht, wie sollte ich meine wundervollen Höhepunkte erleben.

Von 24/3 zu 24/7 Teil 28

 

Teil 28

Wandertag

 

Oh ja, zärtliche Küsse überall. Meine Lippen öffnen sich bereitwillig um die fremde Zunge eindringen zu lassen. Meine Lippen spitzen sich, so herrliche, romantische Küsse wie in einem Traum. Nein, bleibt doch da ihr warmen Lippen, geht nicht fort.

„Guten Morgen, Sklavin, aufstehen. Es ist schon weit nach sechs Uhr, du weißt doch, dass wir zeitig los möchten“.

Kein Traum. Mit seinen Lippen hat er mich aus dem Schlaf geküsst, daran könnte ich mich gewöhnen.

„Guten orgen Heeerr“.