In der kleinen Kneipe

 

©Jo (2007)

Für meine ideenreiche, mich ständig inspirierende Dev

Es war schon fast Mitternacht durch und ich saß immer noch in meiner Stammkneipe, knobelte mit Heiner, dem Wirt am Tresen.

Der Laden war bis auf mich schon leer, als auf einmal die Tür aufging und diese Frau rein kam, sich umsah und sich dann zwei Hocker neben mir ebenfalls an die Theke setzte. Heiner richtete sich auf und ging die paar Schritte zu ihr rüber.

„Was darfs denn sein, junge Frau“

Wie immer schleimte er bei den weiblichen Gästen herum.

Zu Füßen der Mitschülerin (Teil 3)

Das Haus von Ninas Familie war für Marc gut mit dem Fahrrad zu erreichen. Also machte er sich um halb drei auf den Weg, um seinen Dienst als Ninas Sklave anzutreten. Langsam gewann das Ganze für ihn eine neue Dimension. Sie verfügte jetzt über sein Leben und beorderte ihn sogar schon zu sich nach Hause, und Marc musste mitspielen. Wobei - musste? Klar, Nina hatte  sich ein Video als Druckmittel verschafft. Aber Marc würde auch ohne Zwang freiwillig weiterhin den Sklaven für Nina spielen, so erregend war das Gefühl, ihr ausgeliefert zu sein.

Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla 19

 

Wir sind immer noch bei Kellers, was ist mit Gloria, ist sie gesund oder kann sie an dem Schulfest nicht teilnehmen? Wie geht es Tomas, sicher hat er nicht so gut geschlafen.

Ein ganz normaler Tag?

Wie lange ich geschlafen habe, weiß ich nicht zu bestimmen, als ich vorher im Halbschlaf an meine Herrin dachte, war es noch schön, der Käfig war fast gefüllt, hat angenehm gedrückt, aber jetzt drückt alles, die Mola, hat mich voll erwischt, dank den Spitzen an dem Ring, der ein rausziehen verhindern soll!

Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla 18

 

Es ist dunkel in dem Zimmer, unter der Decke hört man das gleichmäßige leise Schnarchen. Ganz leise, fast nicht wahrzunehmen vernimmt man den Stundenschlag der Glocke. Fünf Mal schlägt die Stundenglocke!

Das Licht geht an, die Decke wird weggerissen. Jetzt sieht man einen nackten Mann, der an Händen und Füßen gefesselt ist. Wir werden ihn durch den heutigen Tag begleiten:

Eine sanfte Ohrfeige weckt den Schläfer: »Guten Morgen Herrin! Hast du gut geschlafen?«

Klar bin ich schon wach geworden, als sie mir die Decke weggezogen hat.

Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla 17

 

»So, du willst also mit den Kindern backen, eine tolle Idee, dieses Jahr habe ich etwas Besonderes vor mit Tomas, aber nächstes Jahr könnten wir uns vielleicht zusammen tun?«, sage ich zu Karola.

Ich habe bemerkt, wie schwer es Tomas gefallen ist, sich von Regine und den anderen Kindern zu verabschieden.

Natürlich hätte ich zulassen können, dass er bei uns bleibt und die gekauften Lebensmittel im Auto mitnehmen können, es hätte mich und ihn aber viel Spaß gekostet, und bald werden wir sie sowieso besuchen.

Sklavenbericht Teil 3

 

Die Gebieterin entfernt den Knebel und befiehlt mir, mich mit dem Rücken auf einen Tisch zu legen, Arme und Beine gespreizt. Während sie mich fixiert, legt Judith Elena mit zwei Seilen eine Bondagefesselung an Armen und Haaren hinter den Schulterblättern an. Wortlos schwingt sich die Gebieterin auf den Tisch und lässt sich eine Zeitlang Nippel und Zehen von meiner Zunge verwöhnen. Leider hat sie seit heute Morgen ihre Periode, wie sie mir vor zwei  Stunden beiläufig per WhatsApp schrieb.

Unerwartet Teil 3

 

Kapitel 3

Sollte ich mit Paddel, Peitsche oder gar Rohrstock Bekanntschaft machen? Sollte ich mit einem Strapon gefickt zu werden? Gegen Letzteres sprach, dass man mich dafür wohl an, aber nicht auf den Tisch gefesselt hätte. Warum hätte die Herrin oder hätten die Herrinnen auf dem Tisch herumklettern sollen?  Wie um mich zu beruhigen massierte Mistress Vilma meinen inzwischen wieder steif gewordenen Schwanz; leider viel zu kurz, als dass sich mehr hätte daraus ergeben können.