LLL - Leder, Lack, Latex; Füße, Haare, usw.

In Strumpfhose - Folterungen auf dem Marktplatz

Kategorien

 

Wir haben 1613 und ich lebe in einer kleinen Stadt. Das Leben hier ist hart und trist und es gibt nur wenig Abwechslung.

Aufführungen z.B. Stücke von William Shakespeare sind den besser gestellten Bürgern vorbehalten.

Abwechslung und besonderes Zuschauer Interesse bei allen Bürgern bieten da die öffentlichen Körperstrafen und Folterungen  der Hexen auf dem Marktplatz.

Wie kein anderes Ereignis mobilisiert diese Veranstaltung die Bürger die johlend dabei zusehen wie die gefesselten Hexen  vom Hexenkarren auf die Bühne mit den Foltergeräten gebracht werden..

Dumm gelaufen Teil 2

 

Dumm gelaufen Teil 2

 

Völlig enthaart stand ich nackt vor dem Herrn. „ So und nun will ich dir sagen wie es weiter geht. Du bist hier in einem Arbeitslager. Kleidung wird es für dich keine mehr geben.

Reden und Antworten wirst du nur noch auf Anforderung und dann mit dem Zusatz ja mein Herr. Hast du das Verstanden?“ Ich war geschockt und brachte ein leises „Ja mein Herr“ von den Lippen.

B2 Auf dem Schweinehof Teil 3

Kontakt zu Saskia

Die Tage vergingen, Wochen besser gesagt. Mein Umfang wuchs, genau wie der meiner Schwestern. Armin kam häufig zu mir, um seinen Trieb an meinem Körper zu befriedigen. Nach den ersten Wochen wurden sogar meine Ringe in sein Spiel mit einbezogen, schließlich waren sie ja dafür gedacht. Alles war gut, könnte nicht besser sein. Auch als er mich auf die Quartalsfrist ansprach, blickte ich ihn nur alles sagend an, und er höhnte: „Ist ja, schon gut, ich weiß ja, dass du hier nicht wieder weg willst.“

Dumm gelaufen Teil 1

 

Mein Name ist Andrea, ich bin 21 Jahre alt und arbeite in einer kleinen Firma im Verkauf. Nach dem ich mit gerade 18 Jahren fast ausgelernt hatte und aus meinem Elternhaus auszog, habe ich mir in Frankfurt eine kleine bezahlbare 2 Zimmer Wohnung in einem alten Mehrfamilienhaus genommen. Ein altes Haus in der Mannheimer Straße. Das Haus hat 12 Wohnungen jeweils 2 auf jeder Etage.

 

B2 Auf dem Schweinehof Teil 1

 

Ankunft auf Armins Hof

Der Bahnbus brachte mich bis zum Reiterhof, doch ich musste mit meinem ganzen Gepäck noch dreieinhalb Kilometer weiter ins Hinterland. Mein Ziel war der weit abgelegene Hof von Armin. Zwar hätte ich auch eine nähere Haltestelle nehmen, oder mit dem Taxi fahren können, aber ich wollte nicht, dass mich jemand bei meinem Weg zu Armin sah, beziehungsweise mitbekam, dass überhaupt jemand zu ihm ging.