Warnung: besonders harte und extreme BDSM-Handlungen

B2 Auf dem Schweinehof Teil 3

Kontakt zu Saskia

Die Tage vergingen, Wochen besser gesagt. Mein Umfang wuchs, genau wie der meiner Schwestern. Armin kam häufig zu mir, um seinen Trieb an meinem Körper zu befriedigen. Nach den ersten Wochen wurden sogar meine Ringe in sein Spiel mit einbezogen, schließlich waren sie ja dafür gedacht. Alles war gut, könnte nicht besser sein. Auch als er mich auf die Quartalsfrist ansprach, blickte ich ihn nur alles sagend an, und er höhnte: „Ist ja, schon gut, ich weiß ja, dass du hier nicht wieder weg willst.“

B2 Auf dem Schweinehof Teil 1

 

Ankunft auf Armins Hof

Der Bahnbus brachte mich bis zum Reiterhof, doch ich musste mit meinem ganzen Gepäck noch dreieinhalb Kilometer weiter ins Hinterland. Mein Ziel war der weit abgelegene Hof von Armin. Zwar hätte ich auch eine nähere Haltestelle nehmen, oder mit dem Taxi fahren können, aber ich wollte nicht, dass mich jemand bei meinem Weg zu Armin sah, beziehungsweise mitbekam, dass überhaupt jemand zu ihm ging.

Hingabe und Demut II Teil 13 "Warten"

 

Die Gräfin ergreift wieder das Wort. „Wir wollen nun einen kleinen Wettkampf durchführen. Dafür haben uns Sir Henry und Walter ihre Sklavinnen, Tanja und Becky übergeben. Kommt nach vorne.“ Zwei völlig nackte Sklavinnen nur jeweils mit einem Halsband und Manschetten an Fuß- und Handgelenken versehen treten auf die Bühne. Eine hat braunes Haar und ist sicherlich in den Vierzigern. Sie wird von der Gräfin als Tanja vorgestellt. Becky ist deutlich jünger und klassisch blond gefärbt. Beide sind aber wohlgeformt, beide mit schönen Brüsten. Ihnen ist die Lust ins Gesicht gezeichnet.

Hingabe und Demut II Teil 12 "Und dann ich"

 

Dann kommt die Gräfin wieder auf die Bühne. „Ich habe heute eine ganz besondere Ehre, ich darf Euch eine Novizin in unserem Kreis vorstellen, Anne.“ Ein tosender Applaus breitet sich aus. Ich erschaudere. „Meister A. wird sie uns vorführen. Komm‘ doch bitte auf die Bühne!“

Chile Kapitel 18

 

Kapitel 18

In den folgenden Tagen lief das Training für die Aufseherinnen nach dem gleichen Schema ab. Aber schon bald machten sich Fortschritte bemerkbar. Nach und nach schafften alle es, bei den morgendlichen Läufen mitzuhalten und die letzten Aufseherinnen kamen weniger als 5 Minuten nach ihren jeweiligen Gruppen wieder zurück. Insbesondere das Nahkampftraining war bei allen Teilnehmerinnen sehr beliebt.