Die liebe Nachbarschaft Teil 6

Ich hatte keine Ahnung wie viele Schwänze ich zu bedienen hatte, doch nach einiger Zeit wurde es ruhiger. Mir tat mein Hals und mein Arschloch weh und die permanente Überstreckung meines Halses führte mittlerweile zu einem steifen Nacken. Dann war endlich Schluß. Kein Schwanz mehr der mich rücksichtslos penetrierte. Einer tätschelte mir den Arsch und dann sagte jemand "Kommt Jungs, haltet die Schlampe mal fest." Ich spürte wie mir von links und rechts um die Hüfte gegriffen wurde und ich quasi bewegungsunfähig auf unserem Couchtisch hing. "Das wollt ich schon immer mal machen. Hat ja geheißen wir könne uns an den Löchern der Sau bedienen. Schade nur das wir dir nicht deinen Hurenarsch besamen durften. Fehlt ein bisschen die Schmierung. Aber ich hab Olivenöl in der Küche gefunden." Mir wurde der Ringgag abgenommen und ich versuchte vorsichtig meinen Kiefer zu bewegen während der Kerl weitersprach. "Was denkst du Schlampe was ich jetzt mit dir mache?" Ich sagte das ich keine Ahnung hätte. "Ich werde mal sehen wieviel meiner Hand in dein Arschloch passt." Ich spürte wie mir wohl zwei Finger in den Arsch gesteckt wurden, welche sofort durch drei ersetzt wurden. Als er seine Finger bis zum Anschlag in meinem Arsch hatte spreizte er die Finger und dehnte mein ohnehin schon geschundenes Arschloch. Ich stöhnte auf und der Kerl kommentierte es mit: "Macht Spaß, stimmts! Jetzt kriegst du Fotze vier!" Er zog seine Finger aus mir raus um mir dann erst zwei Finger und dann zwei weiter in den Arsch zu schieben. Das er beide Hände nahm wurde mir klar als er die Finger nach links und rechts zog und mir die Rosette auf das äußerste dehnte. Ich schrie auf! "Stell dich nicht so an! Wenn du nicht das Maul hältst gibt es eine vor den Sack! Verstanden!" Er zog noch einmal meine Rosette auf und ich konnte den Schmerz nicht unterdrücken. Er zog die Finger aus mir heraus und wies jemanden an mir die Arschbacken auseinader zuziehen um meine "Arschfotze blank zu legen". Dann klatschte es und wenn ich nicht weiterhin an der Hüfte festgehalten worden wäre, wäre ich wohl zusammengebrochen. So hing ich in den Armen der Kerle, mir war kurz schwarz vor Augen geworden. Ich denke der Kerl hatte mir mit einem Gürtel, oder ähnlichem direkt zwischen die Arschbacken, und dabei nicht nur ordentlich auf meine Rosette, sondern auch auf den Sack geschlagen. "Du stehst auf Schmerzen! Dann kommt jetzt hier der Rest." Ich spürte ihn wieder an meinem Arsch und diesmal schob er mir vier Finger rein, legte den Daumen an und drückte wie ein Stier gegen mein Becken. Er kam nicht sofort mit seiner ganzen Hand rein, aber plötzlich fand er eine Stellung und er rutschte bis zum Handgelenk rein. Das Gefühl das es mich zerreißen würde war mit einem Mal weg, doch nur für einen kurzen Moment, denn nach ein paar makabren Sprüchen begann der Kerl damit seine Hand langsam aus mir herauszuziehen und so dehnte er mich erneut. "Du Schlampe drückst besser, sonst reiß ich dir deinen Hurenarsch auf!" kam die Aufforderung von hinten und ich drückte so gut ich konnte um die Hand aus mir herauszubekommen. Wieder war es der Moment wo ich dachte das ich platze, als die Hand aus mir heraus glitt. "So 'ne geile Sau wie dich muss ich mir zum Privatgebrauch auch auftreiben!"

Mir wurde meine Maske weggezogen, und noch bevor ich etwas erkennen konnte bekam ich eine Augenbinde, welche hinter meinem Kopf verschlossen wurde. "So du Sau, wir haben noch eine Überraschung für dich." Ich wurde von unserem Couchtisch gezerrt und zunächst wurden mir die Hände mit Stricken auf den Rücken gefesselt. Doch dann ging es weiter und ich hatte das Gefühl als würde ich komplett eingeschnürt. Kurz danach lag ich bewegungsunfähig auf dem Boden, ein Bein angewinkelt, das andere gestreckt, als ich merkte wie ich langsam vom Boden weg in die Luft gezogen wurde.

Ich hörte noch wie meine Besucher das Haus verließen und dann wurde es still. Es war eine gefühlte Ewigkeit die ich an den Haken hing die ich vor Kurzem noch auf Geheiß der Nachbarin in unsere Decke geschraubt hatte. Die Position war alles andere als bequem, aber wenigstens wurde ich nicht mehr gefickt.

Dann hörte ich die Haustüre und die Stimmen unserer Nachbarn.

"Boah, hier riechts ja wie im Puff! Mach die Terrassentüre auf!" hörte ich die Nachbarin sagen. Während die Terrassentüre geöffnet wurde sagte die Nachbarin "Und, hab ich dir zuviel versprochen?". Daraufhin antwortete ihr eine Frauenstimme: "Echt krass! Mit dem kann ich auch machen was ich will?" "Ja, die beiden stehen dir zur Verfügung." sagte die Nachbarin. "Komm Nachbarin, nimm der Analsau die Augenbinde ab!" Meine Frau nahm mir die Augenbinde ab und nach einem kurzem Blinzeln erkannte ich unsere Nachbarin und ihren Mann vor mir. Was mir allerdings die Schamesröte in’s Gesicht schießen ließ war, dass neben den beiden grinsend ihre älteste Tochter stand und mir im selben Moment klar wurde das unsere Nachbarin gerade ihrer Tochter unsere Dienste angeboten hatte. Unsere Nachbarstochter sah zu ihrer Mutter, welche ihr aufmunternd zunickte. Ihre Tochter grinste mich an und meinte “So, so Herr Nachbar, oder doch besser Analsau, dass wäre mir ja nicht mal im Traum eingefallen das unsere Nachbarn perverse Masoschweinchen sind. Deine Frau hatte heute schon das Vergnügen meine Möse zu lecken. Los erzähl der Sau hier mal von unserem Ausflug!” Meine Frau stand in der Grundstellung neben mir und erzählte mir das die vier zunächst schick essen waren, um den 18. Geburtstag der Nachbarstochter zu feiern. Man unterhielt sich wohl gut, doch als alle auf den Nachtisch warteten flüsterte die Nachbarin mit ihrer Tochter, welche große Augen bekam, meine Frau ansah und dann zu ihrer Mutter meinte das das doch nicht ihr Ernst sei. Unsere Nachbarin gab dann meiner Frau die Anweisung sich unverzüglich unter den Tisch zu begeben und ihrer Tochter die Fotze zu lecken. Da sie der Aufforderung nicht schnell genug nachgekommen war hatte der Nachbar sie recht brutal an einem ihrer Nippelringe unter den Tisch gezogen. Dort angekommen sah sie wie sich die Nachbarstochter hastig den Tanga zur Seite zog um gleich danach mit der anderen Hand den Kopf meiner Frau zu suchen und ihn sich zwischen die Beine zu drücken. Während meine Frau unter dem Tisch am Lecken war wurde der Nachtisch gebracht und die Nachbarin sagte zu ihrer Tochter “Nimm die andere Portion auch. Die Nachbarsschlampe hat ihren Nachtisch ja schon und dein Vater verwöhnt Sie noch mit ein bisschen Eis.” Meine Frau merkte wie ihr Kleid hochgeschlagen wurde und unser Nachbar ihr zwei Eiswürfel, die er aus dem Wasserkrug gefischt hatte, in die Fotze drückte. Ein dritter folgte, doch den quetschte er ihr durch die Rosette. Währenddessen erzählte unsere Nachbarin ihrer Tochter wie es dazu gekommen war das die Nachbarn ihnen als Sexsklaven zur Verfügung standen und die Tochter amüsierte sich wohl köstlich als ihre Mutter ihr unsere Sklavenregistrierung und dann unser Profil auf der Swingerseite zeigte.

Dann durfte meine Frau wieder unter dem Tisch hervorkommen und nachdem gezahlt wurde verließen sie das Restaurant. Auf dem Parkplatz hinter dem Restaurant zeigte sich dann das die Mutter ihre Dominanz wohl gut an ihre Tochter weitergegeben hatte, denn diese meinte nun zur Überraschung aller “Hey Nachbarsschlampe, jetzt wo ich weiß was deine Stellung ist glaubst du doch wohl selber nicht das du im Auto neben mir sitzt. Erstens ist im Kofferraum Platz für dich und zweitens, so ‘ne Sklavensau wie du sollte doch eigentlich nackt sein. Also, raus aus deinem Fummel!” Meine Frau hatte Glück dass das Restaurant relativ abgelegen war und selbst der Parkplatz nicht vom Restaurant einzusehen war. Trotzdem schaute sie sich ängstlich um bevor sie ihr Kleid auszog. Da es ihr ohnehin nicht erlaubt war Unterwäsche zu tragen stand sie auch sofort bis auf die Schuhe splitterfasernackt vor der achtzehnjährigen und ihren Eltern. “Komm, die Schuhe auch. Verstehst du nicht was nackt heißt?” und an ihren Vater gewandt bat sie diesen den Kofferraum des Kombis zu öffnen. Als der Kofferraum offen war und meine Frau sich ihrer Schuhe entledigt hatte ließ die Nachbarstochter meine Frau ihre Sachen in den Kofferraum legen um sie dann breitbeinig, vorgebeugt, mit den Händen im Kofferraum, hinter dem Auto aufstellen. “Macht dich geil, was? Deine Fotze läuft gerade aus so geil bist du schon. Geilen Arsch hat die Nachbarin.” Ihr Vater bestätigte das und fügte noch hinzu, dass ihre Arschfotze auch schön eng sei und sie sich auch willig in den Arsch ficken lässt. “Unsere Nachbarin ‘ne sub Dreilochstute, das ist mal geil! Na dann, ab mit dir in den Kofferraum!” Meine Frau legte sich also nackt in Nachbars Kofferraum und dann ging die Fahrt zu uns nach hause.

 

Da stand meine Frau nun nackt in unserem Wohnzimmer, in dem ich gefesselt von der Decke hing und unsere Nachbarn grinsten uns alle drei an. Unser Nachbar ging dann um mich herum und löste die Seile die mich unter der Decke hielten. Dann wurde ich ‘ausgepackt’ und meine Frau angewiesen meine Arme und Beine zu massieren damit die Blutzirkulation schneller wieder in Gang kam. In der Zwischenzeit waren die Nachbarn zur Besichtigungstour mit ihrer Tochter in unserem Haus. Als sie zurück waren mussten wir Position eins einnehmen während sich die Nachbarn vor uns auf die Couch setzten. Anscheinend hatten die Nachbarn ihrer Tochter noch ein paar Tipps für den Umgang mit uns gegeben, denn ihre Tochter beugte sich nach vorne, stützte sich mit den Händen auf unserem Couchtisch ab und meinte “Die Nachbarsschlampe sieht echt geil aus mit den Nippelringen und denen an der Fotze! Los Schlampe, komm näher ran und zieh deine Fotzenlappen auseinander. Dein Fickloch will ich jetzt genauer sehen!” Ihre Eltern grinsten während meine Frau so nah wie möglich an den Couchtisch trat und mit beiden Händen sich zwischen die weitgespreizten Beine griff um der Anweisung nachzukommen. Die Nachbarstochter griff meiner Frau in den Schritt und meine Frau knickte plötzlich ein. “Da ist die Schlampe wohl etwas feinfühlig wenn man hier zieht!” Anscheinend hatte sie an dem Ring der am Kitzler meiner Frau ist gezogen und durch den Schmerz war meine Frau in die Knie gegangen. “Steh sofort wieder auf Schlampe! Und du, Analsau, setzt dich in Bewegung und holst mir einen Dildo!” Ich lief los um einen Dildo zu holen und als ich zurück kam stand meine Frau wieder breitbeinig vor dem Couchtisch, hielt aber eine Rolle Sternzwirn und ein Schere in den Händen. Ich legte den Dildo vor mir auf den Couchtisch und nahm wieder meine Position ein. Die Nachbarstochter griff sich Schere und Zwirn und wies meine Frau an die Hände hinter den Kopf zu nehmen. Dann zog sie den Zwirn durch den Ring am Kitzler und längte in zwischen ihren Beinen ab. “Komm Frau Nachbarin, dreh dich rum und zeig mir dein Arschloch!”

Meine Frau drehte sich zu mir um beugte sich vor und griff mit beiden Händen nach hinten um sich die Arschbacken auseinanderzuziehen. “Geh ich recht in der Annahme dass das hier deine Arschfotze ist, du Schlampe?” Meine Frau antwortete umgehend “Ja, das ist meine Arschfotze.” Die Nachbarn, inklusive ihrer Tochter lachten. “Du hast ‘Herrin’ vergessen liebe Nachbarin. Dafür gibt’s den Dildo jetzt trocken in die Arschfotze und die ersten drei Fickstöße von mir. Ist das klar Sklavin?” Nun kam natürlich umgehend ein “Ja, Herrin!” von meiner Frau zurück. Den Dildo trocken in den Arsch zu bekommen war zwar nicht angenehm, aber anstatt von Schlägen direkt auf’s Arschloch war das eine milde Strafe. Leider hatte ich nicht gerade den dünnsten Dildo gebracht und so war es trotz alledem eine Strafe. Der Dildo wurde angesetzt und die Nachbarstochter warnte “Schön gegenhalten! Das Teil geht beim ersten Mal rein, oder wir fangen die Prozedur nochmal an! Über die gesamte Länge!” Ich sah wie meine Frau die Beine versteifte um auch ja nicht nach vorn gedrückt zu werden und dann verzog sich ihr Gesicht zu einer Grimasse als sich der Dildo mit einem Mal tief in ihren Arsch bohrte. Meine Frau keuchte schwer als der Druck nachließ. Unterdessen war die Nachbarstochter mittlerweile damit beschäftigt den Zwirn der vom Ring am Kitzler hing mit dem Dildo zu verknoten. “So, wie versprochen die ersten drei Fickstöße kommen von mir. Die nächsten sieben von dir, verstanden?” Meine Frau, die genug damit zu tun hatte sich auf den Dildo in ihrem Arsch zu konzentrieren hatte nicht mitbekommen das der Zwirn mit dem Dildo verbunden war, antwortete mit einem deutlichen “Ja, Herrin.” Ein paar Sekunden später schrie sie auf, als die Nachbarstochter das Dildoende ergriffen und den Dildo ein gutes Stück aus dem Arsch meiner Frau gezogen hatte. Dabei wurde nun der Kitzler meiner Frau ziemlich in die Länge gezogen. In all dem Schmerz wurde der Dildo ihr wieder bis zum Anschlag in den Arsch gerammt, was zwar den Zug am Kitzler nahm, aber auf eine andere Art unangenehm war. Sofort wurde ihr Kitzler wieder malträtiert als der Dildo erneut zurückgezogen wurde und der Schmerzenslaut meiner Frau wurde länger. Ihr Körper ruckte vor und zurück als der Dildo erneut bis zum Anschlag in sie gestoßen und herausgezogen wurde. “Ich will mal nicht so sein und die letzten sieben erspare ich dir. Aber wenn du nochmal meine Anrede vergisst holst du die alle nach!” Schluchzend bedankte sich meine Frau und war glücklich den Dildo aus sich heraus und den Faden von Ihrem Kitzler weg zu wissen. “So Herr Nachbar, nun zu ihnen! Du stellst den Dildo dort auf die Ecke vom Tisch und setzt dich breitbeinig drauf. Bis zum Anschlag rein mit dem Ding in die Arschfotze.” Meine Frau reichte mir den Dildo und während sie sich wieder in die Grundposition begab führte ich mir den Dildo ein. “Na, die Arschfotze ist gut eingeritten! Meine Mutter hat mir gesagt das du heute 17 Schwänze bedient hast. Danke für das tolle Geburtstagsessen heute. Das hast du nämlich mit deiner Arsch- und Maulfotze bezahlt. Jeder von den Typen hat 50 Euro bezahlt um dir die Löcher zu stopfen und da noch Geld übrig ist werde ich meine Geburtstagsfeier nächste Woche mit Catering machen. Die Feier ist hier im Haus. Ich lade nur ein paar Freundinnen ein und meine Eltern sind auch dabei. Nicht das sich noch ein paar Bilder von euch irgendwo unter’s Volk mischen. Das heißt, dass ihr auch da sein werdet!”

 

 

Kommentar(e)

Sehr geile Steigerung :-)

Wobei die Nachbarsschlampe noch mehr abgerichtet gehört :-)

Oh bitte schreib bald die nächsten Teile .. soooo schön geil