Die liebe Nachbarschaft Teil 5

"Ich bin fertig, und du hast die Sauerei hier zu verantworten. Cucki - ich glaube mir gefällt die neue Rollenverteilung. Ich geh duschen und dann schlafen. Du machst hier sauber." Das war das einzige was meine Frau zu mir sagte nachdem die Nachbarn unser Haus verlassen hatten. Sie erhob sich aus ihrer hockenden Position und ließ mich in ihrer Pisse liegen.

Ich verstand was sie meinte und rappelte mich auf um irgendwie die Sauerei weg zu machen. Während ich sauber machte spürte ich das ungewohnte Gewicht von dem PA an meinem Schwanz. Da ich gerade auf allen Vieren den Boden schrupte sah ich zwischen meinen Armen hindurch zu meinem frei baumelnden Schwanz und war einmal mehr schockiert über den Ring der da aus meiner Eichel herausquoll. Während ich meine Arbeit fortsetzte dachte ich über die Situation nach in der sich meine frau und ich befanden, konnte aber keinen anderen Ausweg finden als uns zu outen und die Folgen dessen wollte ich mir nicht ausmalen.

Als ich fertig war ging ich duschen und legte mich dann schlafen. Meine Frau schlief bereits und ich hatte auch nicht wirklich das Bedürfnis mit ihr über das Geschehene zu reden. Als ich wach wurde hatte meine Frau bereits Frühstück gemacht und während wir aßen meinte sie "Wenn wir ehrlich sind hast du dir die Bezeichnung 'Cucki' auch mehr als verdient. Dein Schwanz ist meist weggeschlossen. Du kannst mich also nicht ficken. Wenn ich gefickt werde, dann schaust du zu, bläst die Schwänze an, steckst sie mir selbst rein und leckst ohne Widerrede die Sahne aus mir raus. Du bist ein Cucki!" Ich schaute sie nicht an, sie hatte Recht.

"Komm steh mal auf und laß die Hose runter! Ich will mir mal den Ring in deinem Pimmel anschauen!" Das sie meine Schwanz nun auch als Pimmel bezeichnete hatte ich deutlich mitbekommen, aber ich stand ohne zu zögern auf und ließ die Hosen runter.

Meine Frau griff nach meinem Schwanz und schob die Vorhaut zurück, soweit das es spannte. Ich stöhnte auf, doch meine Frau grinste nur und begann mich zu wichsen. Es dauerte nur ein paar Sekunden und mein Schwanz wurde steif, welches ein eigenartiges Gefühl durch den PA hervorrief. Meine Frau griff nach ihrem Telefon und machte ein Bild von meinem steifen Schwanz aus dem der PA obszön hervortrat.

"Kannst wieder einpacken, Cucki!" meinte sie frech, grinste mich an und legte ihr Telefon beiseite. "Mal sehen was passiert." sagte sie und verstand nicht so recht was sie meinte. Ich verstaute meine Schwanz so gut es ging und zog mich wieder an. Ich hatte mich noch nicht wieder an den Frühstückstisch gesetzt als das Telefon meiner Frau vibrierte und sie eine SMS bekam. Sie laß die SMS, grinste mich an und ich fragte ahnungslos was denn los sei. "Ich habe das Bild an unseren Nachbarn geschickt." Ich ahnte böses und meine Frau meinte mit einem Grinsen im Gesicht das ich schon mal Stellung drei einnehmen solle. "Verdammte Scheiße, was hast du gemacht!" rutschte es mir raus. "Mir kommt die Klarstellung der Rollen von gestern ganz gut zu Pass. Ich laß dich ein bisschen dafür bluten, dass du uns mit deinem blöden Swingerprofil in diese Situation gebracht hast. Und jetzt hopp, hopp in Stellung drei, oder bist du geil auf ein paar Hiebe?" Ich wollte mich auf den Weg in's Wohnzimmer machen doch meine Frau meinte "Komm, gleich hier runter mit den Klamotten. Nicht das es wieder 'ne Sauerrei im Wohnzimmer gibt!" Ich ließ mich nicht lange bitten, stieg doch mit jedem Moment die Chance das die Nachbarn reinkamen und ich bestraft wurde. Schnell zog ich mich nackt aus, nicht ohne innerlich meine Frau zu verfluchen, und so fand ich mich Samstagsmorgen nackt auf allen Vieren in unserer Küche.

Meine Frau setzte ihr Frühstück fort während ich der Dinge harrte die da kommen sollten und nicht kamen. Meine Knie begannen langsam weh zu tun und ich fragte meine Frau ob die Nachbarn gesagt hätten wann sie kommen. Aber das hatten sie nicht. Nach einer gefühlten Ewigkeit hörte ich die Haustüre und kurz danach kam unsere Nachbarin in die Küche.

"Na, bist du Schwanznutte schon wieder geil? Dir war gestern gesagt worden, dass du nicht an deinem Pimmel rumspielen sollst!" Die Nachbarin legte irgendetwas ab und meinte dann lapidar "Kopf runter, Arschfotze präsentieren!" Ich legte meine Stirn auf die Fliesen und griff nach hinten um meine Arschbacken zu fassen. Völlig ungeschützt bot ich der Nachbarin meine Arschfotze an und dachte schon das gleich der erste Schlag kommt, aber sie fasste sich meinen Sack und zog ihn zwischen meinen Beine nach hinten. Ich wusste nicht was sie machte, aber als sie los lies merkte ich das etwas an meinen Oberschenkeln anlag und dieses Etwas quetschte sowohl meinen Sack ein, als dass es durch das Anliegen an meinen Oberschenkel auch weiterhin meinen Sack straff nach hinten zog.

"Mitzählen, du Sklavensau!" und schon klatschte der erste Schlag präzise auf meine Arschfotze. Instinktiv versuchte ich dem Schmerz zu entkommen, doch die Bewegung wurde vehement gebremst als das Ding um meinen Sack dafür sorgte das ich mir schmerzhaft den Sack langzog. Schon kam der nächste Schlag und mir wurde bewusst das ich den ersten nicht gezählt hatte. "Eins", zählte ich nun mit und so ging das bis ich mir ein "Fünfzig" herauspresste.

Mir liefen die Tränen und der Schweiß und ich fühlte es nur heiß zwischen meinen Beinen. Ich zuckte zusammen als etwas kaltes auf mein geschundenes Arschloch aufgetragen wurde und stöhnte als mir erst ein, und dann ein zweiter Finger eingeführt wurde. Erleichtert atmete ich auf als die Finger wieder verschwanden, doch kurz danach wurde es wirklich schlimm als mir ein Dildo in die Arschfotze gesteckt wurde und ich ohne Gnade sofort hart und tief gefickt wurde. Da das Ding immer noch meinen Sack hinter meine Oberschenkeln hielt wurde ich auch noch gezwungen gegenzuhalten um nicht zu riskieren, dass mir der Sack schmerzhaft in die Länge gezogen wurde. "Herrlich zu sehen wie dein Cucki dem Schwanz gegenbockt." Kam es lachend von der Nachbarin. Der Schwanz wurde nach ein paar weiteren Stößen herausgezogen, doch nur um durch einen dickeren ersetzt zu werden. Meine Arschfotze tat mir schrecklich weh, doch es gab kein Erbarmen. Der Schwanz wurde durch meinen Ringmuskel gedrückt und wieder wurde mir die ganze Länge des Teils zuteil. Während ich versuchte den Zug an meinem Sack zu entlasten trat die Nachbarin in mein Gesichtsfeld. "Hoch auf alle Viere, du Sau! Während dir meine Sklavenfotze den Arsch aufreißt wird dir die Herrin ordentlich dein Maul stopfen!" Ich kam hoch und öffnete meine Mund, um sogleich den Strapon der Nachbarin hineingeschoben zu bekommen.

Mit meinem Sack gefangen hing ich zwischen den beiden Frauen und wurde von einem Schwanz auf den anderen geschoben. "Kurze Pause mit dem Arschfick!" kam die Anweisung von unserer Nachbarin, doch als meine Frau begann den Strapon aus meinem Arsch zuziehen wurde sie angewiesen mir diesen bis zum Anschlag in meine Arschfotze zu schieben und dort zu bleiben. Mit einem kurzen, aber kraftvollen Stoß rammte mir meine Frau den Schwanz bis zum Anschlag rein. "So Nachbar, du geile Sau wirst jetzt den Kopf so weit es geht in den Nacken legen und dein Sklavenmaul für meinen Schwanz aufmachen." Nachdem ich dem Folge geleistet hatte schob sie mir langsam und stetig den Schwanz in den Mund. Sie hörte auch nicht auf als ich anfing zu würgen. Stattdessen meinte sie "Leg den Kopf weiter in den Nacken und schluck du Sau!" Dann fasste sie mich mit beiden Händen am Hals und schob den Schwanz noch tiefer. Als ich panisch wurde weil ich keine Luft bekam zog sie den Schwanz heraus, nur um nach ein paar tiefen Luftzügen von mir mich wieder beim Hals zu packen und mich wieder so tief wie möglich zu penetrieren. "Du Schwanzhure hast noch einiges zu lernen, aber den Deepthroath bring ich dir heute bei. Bis zum Anschlag wirst du den Schwanz nehmen und ich will dich Sau so richtig sabbern sehen."

Da meine Frau weiterhin tief in meinem Arsch mit ihrem Strapon steckte gab es keine Ausweichmöglichkeit. Immer wenn ich um Luft rang zog die Nachbarin den Schwanz aus meinem Hals, nur um ihn gleich wieder tief reinzuschieben. Ich gurgelte und mir liefen zähe Fäden vom Mund zum Kinn, und von dort auf den Küchenboden.

Aus den Augenwinkel nahm ich wahr das unser Nachbar rübergekommen war und nun in der Küche stand. "Samstagmorgen und bei den Nachbarn geht es rund! Da lass ich mich nicht lange bitte." sagte er und ich sah wie er sich seiner Sachen entledigte. Was er dann machte sah ich nicht mehr, doch es war recht eindeutig. Von hinten bekam ich plötzlich recht deftige Stöße, die mir den Schwanz der Nachbarin noch tiefer in den Rachen drückten - unser Nachbar fickte meine Frau, während diese bis zum Anschlag ihres Strapons in meinem Arsch steckte.

"Na siehst du, du Sau!" die Nachbarin zog den Schwanz aus meinem Mund und ich atmete tief durch, während mir weiterhin schleimige Fäden vom Kinn und aus dem Mund liefen. "Wer hätte gedacht das du so schnell ein Schwertschlucker wirst!" die Nachbarin lachte. "Jetzt wo du einen Schwanz vernünftig in deine Maulfotze aufnehmen kannst können wir zum nächsten Schritt in deiner Ausbildung zur Schwanzhure kommen! Wir haben uns gedacht das wir uns morgen einen schönen Tag mit unserer kleinen Pissfotze hier. Da wir dich dabei nicht brauchen haben wir uns was für dich einfallen lassen. Kurz vor 16 Uhr wirst du auf allen Vieren auf eurem Couchtisch auf deine Gäste warten. Das einzige was du trägst ist deine Gesichtsmaske! Die Bilder von gestern haben ziemlich gut für dich geworben und wir haben 20 Schwänze ausgesucht. Da von denen wahrscheinlich eh nur die Hälfte wirklich kommt. Du kommst also morgen in den Genuss von ungefähr 10 Schwänzen die dir ihre Sacksahne direkt in den Magen pumpen! Logisch das deine Arschfotze auch benutzt wird! Jetzt mach hier sauber! Leck die Sahne deines Herren aus unserer Pissfotze!"

Mir ging alles mögliche durch den Kopf während ich die Fotze meiner Frau von dem Sperma unseres Nachbarn reinigte. Die Nachbarn waren wortlos gegangen und so hockte ich nackt in unserer Küche, während meine Frau mich von dem Ballstretcher befreite. Ich fragte meine Frau ob sie von dem Ganzen etwas gewusst hätte, aber diese verneinte und setzte spitz hinterher das "der Cucki das ja wohl verdient hätte." Ich ließ es darauf beruhen, denn ich hatte genug womit ich nach der Ankündigung beschäftigt war und meine Frau schien das alles reicht egal zu sein.

Während meine Frau die Nacht durchschlief haderte ich mit meinem Schicksal. Auch am nächsten Tag war das nicht anders und während ich still meinen Gedanken nachhing war meine Frau ziemlich gut gelaunt. Nach dem Mittagessen machte sie sich schick um den Nachmittag mit unseren Nachbarn zu verbringen und als sie fertig war sah sie mich an und sagte "Jetzt schau nicht so drein. Geh in's Bad, spül deine Arschfotze und mach dir keinen Kopf. Ist schließlich nicht das erste Mal das dir deine Löcher gestopft werden." Sie grinste und setzte nach "Wenn du dir unsicher bist kannst du ja probieren ob du einen von unseren Dildos bis zum Anschlag in den Mund bekommst." Dann drehte sie sich rum und verließ guter Dinge das Haus. Ich fluchte vor mich hin als ich mich langsam in's Bad begab um mich zu duschen und mir ein paar Einläufe zu machen.

Als ich fertig war hatte ich noch eine halbe Stunde Zeit. Ich suchte die Maske raus und versuchte so ruhig wie möglich zu bleiben, obwohl mir ziemlich mulmig war. Zehn vor vier nahm ich mir die Tube mit dem Gleitgel, kniete mich auf unser Bett und drückte mir eine ordentliche Portion in meine Rosette. Dann nahm ich die Maske, kletterte auf den Couchtisch und ging auf alle Viere nachdem ich die Maske aufgesetzt hatte. Ich atmete tief durch und hoffte das es nicht so hart werden würde wie ich es mir übernacht ausgemalt hatte. Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an die ich wartete und ich merkte wie das Gleitgel langsam trocknete.

Dann zuckte ich zusammen. Die Haustür wurde geöffnet und es kamen mehrere Männer rein die miteinander redeten. Dann wurde es still, doch ich merkte das die Männer in unserem Wohnzimmer standen.

"Schau sich einer die devote Sau an! Der läuft der Geilsaft aus dem Pimmelchen während sie auf Schwänze wartet!" rief einer der Männer aus. Lachen erfüllte den Raum und es kam Bewegung in die Gruppe. Mir war irgendwie peinlich das ich auslief und dabei erwischt worden war, aber irgendwie nicht das ich nackt vor einer Gruppe wildfremder Kerle auf unserem Wohnzimmertisch hockte...

Ich fühlte wie jemand über meine Schwanzspitze strich und kurz darauf bekam ich die Anweisung "Kopf hoch und Maul weit auf, du Fotze!" Ich gehorchte und bekam mehrere Finger in den Mund gesteckt mit den Worten "Schmeck deine eigenen Geilsaft und das hier!" Die Finger wurden aus meinem Mund genommen und der Kerl spuckte mir in meinen weit geöffneten Mund. "Halt dein Maul offen!" kam erneut die Anweisung als ich reflexartig den Mund schloß. Kaum hatte ich den Mund wieder offen wurde mein Kopf festgehalten und etwas großes zwischen die Zähne gedrückt. Mein Kopf wurde losgelassen und das Etwas in meinem Mund mit zwei Riemen hinter meinem Kopf fixiert. Mit der Zunge ertastete ich einen Ringgag der mir meine Mund extrem spreizte, so dass ich Mühe hatte meine Muskulatur zu entspannen.

"Auf geht's Leute, die Sau will besamt werden! Einen hinten rein..." jemand packte mich an der Hüfte und schob mir seinen Schwanz relativ zügig und ohne Halt zu machen bis zum Anschlag in den Arsch, während ich unartikulierte Laute von mir gab, "... und einen vorne rein!" Mit diesen Worten wurde mir ein Schwanz auf die gleiche Art wie eben in den Arsch nun auch in den Mund und Hals geschoben. Sofort hatte ich mit dem Würgereflex zu kämpfen und der Kerl zog seinen Schwanz wieder raus.

"So wird das nichts, Leute! Gebt mir mal zwei Gürtel." Mir schwante Böses, sah ich doch schon das ich jetzt bestraft werden würde, doch ich konnte nur röchelnde Laute von mir geben mit dem Ringgag im Mund. Doch anstand Schlägen bekam ich einen Gürtel um die Hüfte und mit dem zweiten Gürtel wurden die Riemen des Ringgag mit dem Gürtel um meine Hüfte verbunden. Durch das Spannen des Gürtels wurde mein Kopf automatisch nach hinten gezogen und mein Hals überstreckt. Während ich gleich darauf wieder in dem Hals gefickt wurde und mir nur so der Speichel lief packte der Kerl der mich in den Arsch fickte mit beiden Händen in den Gürtel um meine Hüfte mich härter als ich es je zuvor besorgt bekommen hatte. Ich hatte mich zwar gut mit Gleitgel vorbereitet, doch diesen Stößen hatte ich nicht entgegen zu setzen.

Meine Nase an seinem Bauch hielt der Kerl vor mir inne und pumpte mir in mehreren Schüben seinen Schleim tief in den Hals. Der Schwanz aus meinem Mund und auch der aus meinem Arsch verschwand, doch wurde mein Arsch sofort von dem nächsten Schwanz in Besitz genommen und gleich darauf schob mir der vorherige Arschficker seinen Prügel in den Mund um mich umgehend tief in den Hals zu ficken. Glücklicherweise war er wahrscheinlich so überreizt, dass ein paar Mal gurgeln in meinem Hals reichte um in meinem Hals abzusahnen.

To be continued...