Der Tagtraum

"Klappentext"

Aufgabe 1: Beschreibe deinen Tagtraum! Schwierigkeit: Verfasse die Bilder aus dem Kopf in anschauliche Worte, forme sie zu Bildern im Textformat. Frage? Wie soll das gehen???

 

Du sitzt nackt auf deiner Couch und ich komm gerade aus dem Bad, nur im Handtuch bekleidet...
Ich setz mich auf deinen Schoß...(für Ähnlichkeiten zu den Wünschen am Telefon kann ich nichts) und küsse dich...dabei drehst du uns zur Seite, so dass wir zum liegen kommen...ich auf dir...
Du möchtest mich berühren, mir das Handtuch weg reißen...aber das lass ich nicht zu...jedes Mal wenn du deine Hände bewegen möchtest, drück ich sie auf deine Couch...
Während ich dich weiter küsse, gehen meine Hände auf Wanderschaft...mit den Fingerspitzen erstmal an deinen Seiten, dann zu deinen Leisten...

Weiter geht nicht, da ich da immer noch im Weg liege...
Also setz ich mich auf...mit dem Becken knapp unterhalb von deinem Schwanz...dieser ist jetzt aber mit unter dem Handtuch...
Meine Hände haben jetzt mehr Spielraum, erkunden deinen Oberkörper, die Brust, den Bauch und Bauchnabel mit langgezogenen ganz sanften Bewegungen...da ich dabei nicht still sitzen kann, streift mein frisch rasiertes Dreieck immer wieder deinen Schwanz...

Irgendwie, ich weiß nicht wie, versuchst du mein Becken auf deinen Schwanz zu korrigieren, damit meine Muschi direkt darauf zu sitzen kommt...da ich das nicht möchte, stemm ich mein Becken in die Höhe und setz mich auf deinen Bauch...deine Spitze direkt an meinem Arsch...
Deine Hände magst du nicht still halten, deshalb rutsche ich noch höher und fixiere deine Arme und Hände mit meinen Unterschenkeln...dabei hast du den totalen Einblick unter das Handtuch...
Langsam senke ich meinen Schoß auf dein Gesicht nieder...aber nicht komplett...du kannst mich riechen, aber kommst nicht mit dem Mund heran. Bei jedem neuen Versuch den Kopf zu heben, hebe ich mein Becken...

Nachdem mir das nach einigen Minuten zu viel wird, dreh ich mich um, und lasse das Handtuch auf deine Augen fallen, meine Beine fixieren noch immer deine Arme...
Nun geht mein Mund an dir abwärts auf Wanderschaft...zu den Leisten...meine Zunge leckt über deinen Sack, den Schaft und ein ganz klein bisschen über die Eichel...leckt eventuelle Lusttropfen ab...bei jedem Zucken von deinem Schwanz hören meine Berührungen auf...Mit meinem Schoß passe ich immer noch auf dass du nicht ran kommst...

Ich warte bis du mir sagst, ich soll mein Becken absenken und deinen Schwanz in den Mund nehmen...aber ich lass dich zappeln...streiche dann nur mit den Fingernägeln über deinem Sack bis zur Eichel, mal sanft mal stärker...

Wie auch immer du es dann doch geschafft hast deine Hände zu befreien...aber du ziehst plötzlich meinen Schoß ganz fest auf dich und vergräbst deinen Mund und deine Zunge ganz tief in mir und leckst mich aus...
Gleichzeitig umschließe ich mit einer Hand fest deinen Schaft und nehme deinen Schwanz soweit wie möglich in meinen Mund und verharre so, während meine Zunge an allem spielt, was sie findet.
Mein langsames quälendes Spiel ist dir zu langsam, deshalb fängst du an mich in den Mund zu stoßen...in deinem Tempo...gleichzeitig sind deine Hände, deine Zunge und Finger unerbittlich an und in meiner Muschi beschäftigt...
Dadurch bin ich so abgelenkt, dass ich gar nicht merke wie du deine Fickbewegungen in meinem Mund forciert und mir, für mich plötzlich und unerwartet, deinen ganzen Saft in den Mund spritzt...mmmhhh

 

Kommentar(e)

Antwort auf von wolibien

Ist angekommen. Neue Schreiber nieder zu machen klappt ganz gut. Aber es ist ein Traum. Über die Bezeichnung SUB/ DOM hab ich mir selbst Gedanken gemacht. Aber welche Femdom lässt sich am Ende in den Mund ficken und spritzen und gibt die Kontrolle ab?

Mach es besser...leider sehe ich bei dir keine Geschichte...

Also, eine Frau kommt aus dem Bad und hat mit ihrem Partner Sex auf der Couch. So viel kann ich der Sache entnehmen. Aber das ist ja nun wirklich nichts besonderes. Da bin ich mir jetzt auch nicht sicher, ob ich dich beneiden oder bemitleiden soll? Beneiden, weil deine Tage so erfüllt sind, dass du nur Zeit für so einen winzigen Tagtraum hast, oder bemitleiden, weil wenn das bisschen schon ein Traum ist...

Aber trotz der Kürze ist der Text mit vielen Unklarheiten gespickt. Schon der Klappentext gibt Rätsel auf. Die Aufgabe; Beschreibe deinen Tagtraum! erscheint mir eigentlich ganz klar. Wieso diese Erläuterungen und wieso sollte das eine Schwierigkeit sein? Und wer stellt dann die Frage, wie das gehen soll?

Der folgende Text ist zwar erfrischend kurz, aber Antworten gibt er einem darauf nicht. Die Andeutung auf ein stattgefundenes Telefonat lässt den Verdacht aufkommen, dass zum Verständnis vielleicht ein spezielles Insiderwissen nötig ist, aber du weihst deine Leser nicht ein. Die Sexaction ist nichts besonderes. Das Setting ist nichts besonderes. Der Schreibstil ist nichts besonderes. - Da bleibe ich auch eher ratlos zurück.

Der Kommentar meines Vorrezensenten/in (?) mag zwar auch etwas kurz geraten sein, aber auf seine Fragen gibt mir dein Text die notwenidigen Antworten. Und er/sie bemängelt lediglich, dass nicht klar ist, wer Dom und wer Sub ist. Da kann man noch nicht von einem Niedermachen sprechen. Und zu guter letzt ist das hier eine Plattform, wo wir Schreiber/innen nach den Reaktionen unserer Leser/innen lechzen, die es leider viel zu wenig gibt. Eigene Texte verfasst und veröffentlicht zu haben, ist keine Vorbedingung, hier einen Kommentar verfassen zu dürfen.

Und mal so aus dem Nähkästchen geplaudert: Einen Text schreiben kann jeder. Wirklich schreiben bedeutet, nach dem Schreiben eines Textes, ihn noch einmal besser zu schreiben und danach noch einmal besser etc. Diesbezüglich lässt sich bei deinem Text noch eine Menge machen. Von daher versuch doch in der nächsten Version einmal klar zu machen, ob es ein Sub/Dom-Verhältnis zwischen den beiden gibt, das gerade in diesem Spiel wechselt, oder ob hier zum ersten Mal überhaupt in der Beziehung der beiden, Tendenzen in diese Richtung auftauchen und sie ihre Rollen gerade erst anfangen zu suchen und noch beiden Seiten etwas abgewinnen können.. Was ist das Traumhafte an der Szene? Ist er ihr Traummann? Wollte sie schon immer mal Sperma schlucken? Glaubt sie, ihr Partner wünscht sich das? Wer hat ihr die Aufgabe gestellt, einen Tagtarum aufzuschreiben? Also da gäbe es so einiges, was sich in der folgenden Version verbessern ließe.

LG

Flo

 

 

 

Kritik ist was positives, man kann daran wachsen, vor allem wenn sie konstruktiv ist. Deshalb habe ich den Versuch gewagt...

Ich lese gern hier auf der Seite, meist Mehrteiler, da man hier mehr von den Charakteren mitbekommt. Und bei mir gerade nicht, ich weiß...

Es gibt die Vorgeschichte für die Aufgabe, ein Telefonat. 
Ich weiß auch, das dieser Traum für diese Seite sehr lasch ist. Aber warum muss es immer Hardcore sein? (ist die Antwort auf die Frage, wo ist die Substanz?)

Ich bin nicht der Mensch, der Mitleid benötigt...mit mir muss keiner leiden...nur so gesagt zum Mitleid, da ich das Wort für mich eher als Mitgefühl ersetzen mag.

Klar gibt es vieles zu verbessern, bin ja keine berufliche Schreiberin. Ich werde es versuchen, vielleicht auch an dieser Geschichte. War übrigens in erster Linie zum Privatgebrauch gedacht. Veröffentlichung war eine spontane Idee, vor allem wegen der Ressonanzen. Wenn diese dann auch noch erklärt werden, ist es besser für mich zum Verständnis. 
Dafür danke ich dir.

LG UvL

Nach meiner Deutung ist die Frage nach der Substanz ein Korrekturfehler, den eine überschlaue Rechtschreibkorrektur (oder Autovervollständigung) in wolibiens ersten Kommentar eingeschleust hat.

OK, dann hab ich das falsch verstanden und deshalb wohl so reagiert. 

Dann entschuldige ich mich für meine Reaktion, war dann echt übertrieben.