Alt, aber fit

"Klappentext"

Ich beschreibe wie ich den Hang bewältige fremde Schwänze anzufassen und am Schluß zum Sklaven werde.

Kategorien

 

Ich bin alt, aber NEU in der Szene.

Ich werde in diesem Jahr 60 Jahre alt. Meine Libido funktioniert bestens und  schon länger verspüre den Hang einen fremden Schwanz zu berühren, ihn abzugreifen, ihn zu lutschen?

Ich weiß noch nicht.

Im Internet habe ich eine GAY Sauna in Ludwigshafen gefunden. Das sind von mir knapp 100 Kilometer. Aber, egal ich fuhr dahin. Auf der Fahrt war alles ganz normal, aber schon die Parkplatzsuche und die Passanten die mich angafften - ich nahm meinen Mut zusammen und ging erhobenen Hauptes zu dem Eingang.
Nach dem Läuten hörte ich sogleich den Türöffner summen, ich drückte gegen die Tür und der warme und Kräuter geschwängerte Luftschwall befreite mich von meinen Beklemmungen.

Ich erhielt ein „Conectband“ (bezahlt wird beim gehen) ein Saunatuch und wurde auf die Besonderheit aufmerksam gemacht, dass in bestimmten Schälchen immer Kondome sind - wenn nicht darf ich das gerne melden. Mit dem Band konnte ich einen nummerierten Spind öffnen und meine Kleidung verwahren. Nackt ging ich zum Duschen. Die Sauna war gut besucht und ich wurde von dem ein und anderen angestarrt.

In der Dusche waren schon zwei Herrn zugange, aber ich machte auf cool und duschte in der anderen Ecke.
Die beiden ließen sich sowie so nicht stören und wichsten sich gegenseitig.
Da die Schwänze und Körper unästhetisch waren konnte ich ohne Erregung duschen.

Es gibt ein Dampfbad, eine Kräutersauna, eine Finnischesauna, ein kleines Schwimmbad und einen wunderschön eingewachsenen Außenbereich. 
Ich ging zunächst in die Kräutersauna, da war ich alleine. Nach ca. 5 Minuten kam ein Mann zwischen 30 und 40 Jahren hinzu. Er hatte einen geilen Schwanz, dicke Eichel, die Vorhaut war schon über die Spitze gerutscht und in dem Sack hingen schwere Eier. Er nickte mir zu und setzte sich gegenüber.
Da er nichts tat spreizte ich meine Beine und meine rechte Hand fand den Weg zu meinem Sack. Ich umspielte meine Eier und versuchte Blickkontakt zu gewinnen. Er mimte den schlafenden.
Bald darauf kam ein weiterer Mann in die Sauna. Feist, unsympathisch mit einem kleinen Schwanz, der kaum unter dem Bauch hervorlugte. Der erste wurde munter, sie begrüßten sich, griffen sich an die Schwänze und der Feiste schaute mich arrogant und aggressiv an.
Nun mimte ich den schlafenden und knetete weiter meine Hoden.

Die beiden verliessen bald die Sauna und da niemand mehr rein kam ging ich auch auf einen Rundgang.
Ich entdeckte eine Tür zu einem Keller ein Schild wies darauf hin, dass der Zutritt auf eigene Gefahr erfolgt.
Die ganze Zeit hatte ich das Saunatuch lässig über die Schulter gelegt nun band ich es mir um die Hüften und gin die Wendeltreppe in den Keller.

Es war dunkel, etwas kälter, roch aber noch angenehm, Gleich nach der Treppe rechts eine Dusche mit Schlauch ohne Brausekopf????  Ich war neu in der Szene und wußte noch nicht wofür die benutzt wird. Zwei Schritte weiter links eine Wand abermals zwei Schritte eine Tür.
Ich gehe durch und erkenne in der Dunkelheit einen Bock und bei genauem Hinsehen ein Loch in er Wand . Ich realisiere den Bock, das Loch in der Wand. Von außen kann jemand seinen Schwanz durch das Loch stecken und der am Bock hat ihn vor dem Mund - und hinten ist alles offen.
Ich gehe weiter, höre Stöhnen, in dem nach rechts abzweigenden Raum sind Ringe an der Decke und ein Andreaskreuz. Ich hänge mich in die Schlaufen und lausche dem Stöhnen. Nichts passiert!
Also schleiche ich in den nächsten Raum. In zwei Menschen, ebenso wie ich mit Saunatusch um den Hüften starren auf eine Szenerie. Ich bin 100 km gefahren und stelle mich nun nicht in die zweite Reihe, Also, zwänge ich mich an den beiden vorbei und habe vollste Sicht.
In einer Art Schaukel hängt/ liegt ein fetter Mann sein Pimmelchen ist kaum zu sehen. Ein Mann kniet vor der Schaukel und schiebt dem Fetten seine Hand in den Arsch.
Das geilt mich auf. Ich suche den Augenkontakt mit dem Mann der „fickt“.
Er schaut mich an, nickt und ich lasse das Saunatuch fallen.
Mein Schwanz ist fast erhärtet. Ich drehe den Kopf des Fetten zu mir und schiebe ihm meinen Schwanz in den Mund. Er ist wohl noch NEU, den ich spüre seine Zähne an der Eichel. Ich schaue ratlos zu dem Herrn, und er gibt mir Zeichen, dass ich den fetten Züchtigen darf.
Also, haue ich ihm auf die Backe während er versucht zu blasen.
Ich ziehe Meine Schwanz raus und sage ihm er soll ohne Zähne blasen, sonst ficke ich ihn bis er kotzt.
Plötzlich spüre ich Hände und??? an meinem Po. Ich drehe mich um und seh den Typen mit dem geilen Schwanz und einen mir unbekannten - der aber direkt hinter mir steht .
Ich fauche ihn an: „ Was wird das hier???“.
Ohne ein Wort lässt er von mir ab und verschwindet . Meine  Erektion ist gerade mal futsch .
Der mit dem geilen Schwanz steht nun auf der anderen Seite und grinst mich an.
Der Fette schaut mich zufrieden an. Mein Schwanz ist in sich gesunken.  Ich zwänge Ihn dem Fetten trotzdem wieder in den Mund. Der Ficker aber sagt: „Hey alter Bock das wird nichts mehr bei dir! Lass einen jungen Hengst ran“. Ich schaue den Mann gegenüber an. Er reibt seinen halbsteifen dicken Prügel und kommt zu mir rum. Ich mache Platzte und er schiebt seinen schönen Schwanz in den Mund des fetten Kerls. Der Ficker nickt erhaben und spricht zu mir: „ Hey alter Sack mach dich nützlich und schenk dem Fickschwein einen Abgang“.

Ich schaue mich im Raum um die zwei Anderen sind noch da, auch sie reiben nun ihre Schwänze.
Da ich zögere bekomme ich eine neue Ansage: „Nimm fürs Erste die Hand, das Pimmelchen ist ja wirklich nicht Wert geblasen zu werden“. Ich gehe zur Körpermitte, taste langsam an das Schwänzchen und sehe nun aber genau dass der Ficker die ganze Faust in dem Anus des Fickschweins vergraben hat.
Die Bilder der sich nach rechts und links drehenden Faust in dem Anus, das kleine Schwänzchen zwischen meinen Fingern, die beiden Wichser im Hintergrund und der geile Schwanz zu meiner Linken, der nun völlig erhärtet dem Fetten in den Mund fickt lassen auch meinen Schwanz wieder wachsen. 
„Ah, sieh an, Schwanzwichsen macht dich geil!“. sagt der Ficker und grinst mich hämisch an.
In der Tat, meine Erektion wird stattlich.
Das kleine Schwänzchen zwischen meinen Fingern wird aber nicht hart. Es ist auch schwer zu Wichsen wenn das Schwänzchen immer wieder weg rutscht.
Die Faust im Anus bewegt sich schneller, auch atmet der mit dem geilen Schwanz schneller neben mir. Der Fette windet sich in seinen Schlingen und das kleine Schwänzchen versaut mich mit Sperma, das in großer Menge auf mich und das kleine Säckchen tropft.
Jetzt ist auch der Mann neben mir soweit. Er pumpt alles in den Mund und ich sehe wie an dem Adamsapfel dass das Schweinchen alles schluckt. Schade! zu gerne hätte ich die die schöne dicke Eichel spritzen sehen.
Der einzige ohne Entspannung bin ich.
„Wer macht nun das Schwänzchen sauber“, fragt der Ficker. Ich tue als hätte ich nichts gehört und will verschwinden. „Hier geblieben und mach die Sauerei von dem Schwänzchen weg“,
sagt er in einem Befehlston der mich innehalten lässt. Meine Erektion ist zum zweiten Mal futsch.
Leise sage ich, dass ich nicht Lecken werde. „Das ist mir egal, mach die Sauerei weg“, befiehlt der Ficker der nun selbst die Hand aus dem Anus gezogen hat, sich aufrichtet und mich mit stahlblauen, eiskalten Augen anstarrt.
Beschämt und verlegen schaue ich mich in dem Raum um. Auf einer Anrichte sehe ich eine Rolle Küchenpapier, ich hole sie mir und mit eine paar Blatt Papier wische ich das Fickschwein sauber.

Der Mann mit dem schönen Schwanz ging gleich nach dem Abspritzen. Die beiden anderen hatten immer noch ihre Prügel in den Fäusten und schauten mich belustigt an als ich den Raum verlies.

 

Bewertung Gesamteindruck

Average: 3.9 (4 votes)
CAPTCHA
Hiermit soll festgestellt werden, ob du ein Mensch bist oder nur ein Bot :-)